Gedanken · Kinderwunsch

Willkommen erwünscht

Guten Abend!

Nun, leider ging der letzte Zyklus wieder ereignislos vorüber. Wie zu erwarten war, war ich auch gut 2 Tage enttäuscht. Aktuell bin ich ein wenig „stumpf, taub“ was das betrifft, ich finde kein besseres Wort. So eine Mischung aus Trotz, Enttäuschung und mir-egal. Es macht mir grade keine Freude, mich mit dem Thema zu beschäftigen. Ich vermute das wird auch noch gut eine Woche so sein, bis es dann wieder Richtung Eisprung geht. Aber das macht nichts, schließlich habe ich ja noch etwas zur „Philosophien-Reihe“ vorgetippt, also der beste Zeitpunkt dafür 🙂

(notiert am 29.05.2011): Gleichzeitig mit dem letzten Gedanken, dem „Seele empfangen“ begleitet mich auch ein zweiter. Er beschäftigt sich mit der Sache des erwünscht und willkommen Seins. Auf den ersten Blick sind diese Begriffe ja eigentlich Synonyme, sie drücken das selbe aus.
Auf den zweiten Blick aber gibt es für mich einen semantischen Unterschied, also einen der genauen Wortbedeutung.

Was bedeuten die Worte für mich? Nun, ich kann es einfach an Beispielen erklären.

Wäre ich zum Beispiel während meines Studiums schwanger geworden, das wäre erst mal ein Schock für mich gewesen. Aber ich glaube, ich hätte mich ab der, hm, 2. Sekunde gefreut, und zwar richtig. Denn ich wünsche mir Mama zu sein, seit ich … etwa 18/19 bin. Also da wurde für mich klar, dass ich das in absehbarer Zeit will. Ich hätte das Studium trotzdem irgendwie gepackt, da bin ich mir sicher.
Dieses Kind wäre dann erwünscht, aber nicht willkommen gewesen. Warum sage ich nicht willkommen? Nun, ein Vergleich: Man kreuzt bei seinem allerallerallerbesten Kumpel ever auf, den man schon länger nicht gesehen hat. Man stelle sich vor, er/sie macht die Tür auf und strahlt übers ganze Gesicht, freut sich dich zu sehen (du bist also definitiv erwünscht). Leider ist er grade in Eile, weil noch was zu tun ansteht, und sitzt deinen Besuch mit Hummeln im Hintern ab. Nun, würdest du dich als Besucher willkommen fühlen?

Und noch ein anderes… Wir haben begonnen im März, aber der frühest-best-mögliche Zeitpunkt war der Mai. Wir haben das getan, weils ohnehin unwahrscheinlich war dass es klappt und selbst wenn wärs nicht schlimm gewesen. Mir wäre das ehrlich gesagt total egal gewesen. Mein Freund hatte dem aber eher skeptisch gegenübergestanden und sich drauf verlassen, dass es schon nicht so schnell gehen wird. Schließlich ist eine Veränderung in seinem Job zum Jahreswechsel ja auch der Grund, warum es eben erst ab Mai klappen sollte. Gefreut hätte er sich ja sicher trotzdem, er hat ja voll bewusst „mitgemacht“, ne? 😉
Also wieder: erwünscht und trotzdem nicht ganz willkommen.

Jetzt noch mal eine Runde spirituell: Wenn ich von vornherein wüsste, ich bin wo erwünscht, aber eigentlich nicht so recht willkommen… Ich würde definitiv nicht hingehen, wenn ich die Wahl hab!

Die kluge Seele, die mein.. unser Kind wird, hat ganz recht gehandelt. Mama hätts nicht anders gemacht, Kleines. Ich bin stolz auf dich 🙂

.
Auf bald,
Hummelchen

Advertisements

3 Kommentare zu „Willkommen erwünscht

  1. Vor einigen Jahren habe ich einmal eine Vorlesung besucht, in der es um „die Ontologie der Kindesentwicklung“ ging – abgehandelt wurden alle möglichen Altersstufen und Phasen, die ein Kind so durchläuft. Beim Thema Zeugung sagte die Professorin damals, dass es schon beim Befruchtungsmoment einen Unterschied macht, ob das Kind erwünscht oder nicht ist. Das hat dann auch Auswirkungen auf die spätere Entwicklung. Ich muss dazu sagen, dass ich in dem Punkt nicht mit ihrer Meinung konform gehe, oft scheint es, als wäre es nicht erwünscht, aber später wird eine liebevolle Bindung eingegangen z.b. wenn man das erste Bild oder so sieht.
    Hab mich nur daran gerade erinnert, wie ich deinen Eintrag gelesen hab.

    lg

  2. Naja, so aus psychologischer Sicht gibt es keinen Anlass davon auszugehen, dass die Gefühle zum Zeitpunkt der Befruchtung Auswirkungen auf das KIND haben könnten. Sicher bin ich mir aber, dass meine (unbewussten) Gefühle direkte und deutliche Auswirkungen auf meinen Körper und dessen „Bereitschaft“ haben..

    Danke für deinen Beitrag 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s