emotions · Immer wieder Sonntags

Müder Sonntagsfüller 28.08.11

Guten Nachmittag!

Mit Mühe raffe ich mich aus dem Bett hoch, um etwas zu tippen… Dazu später mehr, jetzt erst mal mein Sonntagsfüller:

|Gesehen| eigentlich nichts |Gelesen| im Schwangerschaftsbuch |Gehört| zu laute Band-Musik auf der Hochzeit |Getan| geschwitzt und geschlafen |Gegessen| viel Fisch |Getrunken| wie ein Loch (bis zu 5 Liter!!) |Gedacht| Hoffentlich geht alles gut |Gefreut| dass das Ave Maria singen ohne nennbaren Zwischenfall geklappt hat |Gewünscht| Schwangerschaftssymptome (Kopf auf Tisch hau) |Gekauft| mal nix diese Woche! |Geärgert| über meine „Belastbarkeit“ |Geklickt| Schwangerschafts- und Mamablogs |Gestaunt| dass niemand an meinem Grinsen erkennt, was los ist 😀

 

So, .. wie schon erwähnt, gestern warn wir auf ner Hochzeit (Freund war Trauzeuge, ich hab was gesungen). An und für sich wars echt wirklich schön. Ich wusste nur schon im Vorfeld, was ein Problem werden würde: Momentan ist es so, dass wenn ich von der Arbeit heimkomm ich mich erst mal eine halbe Stunde, manchmal ne ganze hinlege. Spätestens um 10 ist dann aber trotzdem Feierabend. So. Hochzeit. Freund ist Trauzeuge. Ich hätte schon im Vorfeld beim Gedanken daran, was mich da erwartet, heulen können.

Und dann wars soweit. Das Essen war super lecker und ich hab mehr gegessen, als ich hätte müssen. Und, siehe da: Ja, auch mir kann schlecht werden. Aber so richtig! Ich hab die letzte Woche wirklich sehr wenig gegessen, weil ich keinen Appetit und Hunger hatte, und damit gings mir gut. Das viele (und fettige) Essen lag mir aber so schwer im Magen, ich hatte das Gefühl dass sich alles in mir dagegen wehrt (und ich SCHWÖRE ich esse nie wieder so solang ich schwanger bin!!). Ich bin mehrfach übereilt zur Toilette weil ich dachte „jetzt gehts los“, aber glücklicherweise Fehlalarm.

Nun, um 8 war ich dann schon sehr müde. Schließlich gabs ja heute kein Schläfchen irgendwann, und anstrengend war das Drumherum ja schon ein wenig. Um 10 war ich fertig, ab 11 wars Folter. Um 12 war ich so verzweifelt dass ich kurz vorm Nervenzusammenbruch war, hab geweint, mir hat von der Musik der Kopf gedröhnt, mir war übel, ich bekam Bauchschmerzen und ich hab so gefroren dass ich nur noch gezittert hab (vermutlich weil Kreislauf runtergefahren weil so müde?). Das war dann auch der Punkt wo der Freund endlich Verständnis und Einsicht hatte, und wir beschlossen haben, dass wir demnächst gehen (immerhin musste ich ja auch noch fahren). Nach ein paar Alternativ-Vorschlägen seinerseits (vom Schwiegervater heimfahren lassen, Taxi rufen und er käme später) war ich irgendwann einfach nur noch zornig und biestig und hab ihn angefahren, dass ich JETZT und zwar NORMAL heim will. (Ganz allein fahren ging übrigens nicht, da ich den Weg durch die Käffer nicht kannte, schon gar nicht nachts, und auf den 45km schon ein paar Verfahr-Möglichkeiten waren, und spätestens dann wärs wirklich im großen Stil vorbei gewesen; Davon ab hab ich mir allein fahren nicht mehr zugetraut). An dem Punkt hat einfach alles in mir nur noch ganz laut gerufen, dass es jetzt nicht mehr geht. Ich kann nicht beschreiben, was so furchtbar war, oder warum. Und warum es mich so fertig gemacht hat, dass ich müde war, aber.. ich war echt knapp vorm Durchdrehen. Generell glaub ich triffts folgender Vergleich ganz gut: Meine Tage fühlen sich so an, als hätte sie jemand ohne Vorwarnung auf 48 Stunden gesetzt, und ich schaffs einfach nicht von heute auf morgen das durch zu halten.

Nunja, aber da war noch ein Problem: Irgendwie musste ja der TRAUZEUGE dem BRÄUTIGAM erklären, warum wir unter den ersten sind die gehen. Ich weiß, er hätte alles Verständnis der Welt gehabt, hätte er nur GEWUSST warum. Das hätten ja alle. Aber es weiß niemand, und mich macht es echt rasend dass ich mich da abquäl und auch noch blöde Blicke oder gar Kommentare („Haja da musst jetz durch, hol dir halt n Kaffee“ – HAHA) krieg, nur weil ich nicht sagen kann warum es jetzt ein „Notfall“ ist. GRR! Somit einigten wir uns darauf, dass er dem Frischvermählten sagt, wir müssen los, es gäbe auch nen Grund dafür, er erklärts ihm dann in Ruhe nach den Flitterwochen.

Haha. Der war natürlich trotzdem nicht betrunken genug, um bei der Formulierung nicht den Braten zu riechen und fragte kurzerhand nur, ob ich schwanger sei. Der Freund meinte dann nur, das kommentiere er nicht. Ich denke, spätestens dann dürfte es dem Bräutigam klar gewesen sein, auch wenn sie nicht drüber gesprochen hatten.. War mir in dem Moment aber egal, oder vielleicht war ich sogar erleichtert. Ich konnte endlich in Ruhe nach Hause. Beim Verabschieden hab ich zu ihm nur „tut mir leid“ gemurmelt, darauf hin hat er mir auf die Schulter getätschelt und gemeint „Ah das macht doch nix, fahr vorsichtig“.

Unnötig glaube ich zu sagen, dass ich, um 1.15 dann, ins Bett gefallen bin und darüber in meinem bisherigen Leben noch nie so glücklich war, glaube ich.

 

Fazit:
– ich werde mir ab jetzt Pausen holen, wann immer nötig, und völlig darauf pfeifen was andere davon halten. Spätestens im Nachhinein sollten sie Verständnis aufbringen, wenn wirs dann offiziell machen
– ich werde nie wieder zu viel oder zu fettig essen. Meine Güte, die Magenkrämpfe und Übelkeit rechtfertigen nicht das beste Essen!
– Schlafen ist das Schöööönste auf der Welt!
– Kopfweh ohne Tabletten oder Koffeein ist echt scheiße, pardon.

.

Auf bald,
Hummelchen

 

 

 

Advertisements

6 Kommentare zu „Müder Sonntagsfüller 28.08.11

  1. Das stelle ich mir aber auch anstrengend vor, vor allem mit solch doofen Kommentaren. Dabei wolltest du doch nur nichts falsch machen und hast auf deinen Körper gehört!

  2. Ähem, soll ich dich jetzt kurz dran erinnern, dass du dir Schwangerschftssymptome unbedingt gewünscht hast *kicher*? Nee, im Ernst, das klingt fies anstrengend, aber: Hut ab, du hast das sicher richtig cool gemeistert!

  3. oh man, das stell ich mir auch nicht einfach vor. Und an dem Punkt will mans ja nun noch nicht allen auf die Nase binden…
    Hast du eigentlich irgendwen schon eingeweiht? Ich mein, man fühlt sich doch wahrscheinlich zum „die Welt umarmen“ und kanns nicht loswerden?

  4. Das is schon ziemlich… „fies“.
    Nein, wir haben niemanden freiwillig eingeweiht – nur meine Zahnärztin und den Fitnesstrainer.
    Bis auf den gestreuten Verdacht bei der Hochzeit weiß es noch niemand. Eben jener bester Kumpel darfs nach dem FA-Termin erfahren, alle anderen, Familie und Co. nach den ersten 12 Wochen. (Also entweder an dem WOchenende vom 16.10. oder wenn wir ganz hart sind erst zum Mini“Urlaub“ Ende Oktober..)
    Die Zeit… KRIECHT!

  5. 16.10 ? Ohje. ich kann sachen schlecht für mich behalten, aber das muss doch eine qual haben. vorallem wenn man es sie so sehr gewünscht hat. aber ihr habt ja verständliche gründe 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s