Baby · Beziehung · Entwicklung · Rumpelstilzchen · Wachstumsschub

„Phasen“-Ende??

Pssscccht, das sag ich nur ganz, ganz leise!! Also… ich glaube, diese 3-monatige „Phase“ neigt sich dem Ende, oder ist sogar vorbei.

Seit gut einer Woche, fast schon 2 hab ich hier wieder ein relativ mehr oder weniger sowas wie ausgeglichenes Baby. Er gackert viel, ist gut gelaunt, wach, fit, und den ganzen Tag mit irgendwas beschäftigt. Er strahle und freut sich, spielt mit seinen Spielsachen, den Katzen und ist guter Dinge.

Vor knapp 2 Wochen war das noch anders. Da war ein Montag, an dem ich fast durchgedreht wäre. Ohne Scheiß jetzt, ich war so derb am Ende, ich wusste gar nicht mehr wohin mit meiner Enttäuschung, Verzweiflung, Wut, Machtlosigkeit und Hilflosigkeit. Keiner konnte mir natürlich sagen was er hat, was ihn stört, was ich besser machen könnte oder wann zum Geier mal wieder schöne Zeiten kommen. Und man wieder … naja, sowas wie Spaß und Freude am generellen Mamasein hat. Beides ging mir nämlich unterwegs gewaltig flöten. 😦

Zusätzlich dazu, dass ich ja keine Vorort-Hilfe hab, half mir auch die Hilfe bei den Schwiegers wenig. Also, das Baby hinbringen und dort bespaßen lassen. Dort hatte er meist ausgezeichnete Laune, aber es gab generell 2 Möglichkeiten: entweder ich bin mit dabei und mit Händen und Füßen beschäftigt den Hund zu beschäftigen, und das Baby am Arm zu halten (wir erinnern uns, dass er dort wegen Hund nicht am Boden krabbeln kann) dem es bei mir aber sowas von gewaltig zu fade war. Oder aber, die Oma (wahlweise Opa) hat ihn alleine bespaßt – gefiel ihm super, Pause für Mama und Papa. Ich weiß auch nicht, warum mir DAS so wenig geholfen hat. Ich war dort zwar super entspannt, aber sobald wir daheim die ersten Kreischphasen hatten war ich genau so auf 180 und hatte keinen Bock mehr auf den ganzen Mist. Ja, verzeiht, aber genau das hab ich mir gedacht. „Ich will nicht mehr“ war mein häufigster Gedanke.

Vermutlich war das Abgeben nur deswegen so wenig hilfreich, weil es mir persönlich ja erst wieder kein Erfolgserlebnis mit meinem Baby gebracht hat. Bei mir war er nur anstrengend, unzufrieden. Hat mich angekreischt, wollte nur auf den Arm, aber dort nicht bleiben, wurde aber hysterisch sobald er den Boden berührt. Nichts, aber auch gar nichts hat geholfen (außer rausgehen, was mir nicht 24/7 möglich ist). Er war eine ständige Dauerrückmeldung, wie kacke ich bin. Und das hat mir einfach schwer zugesetzt. Wenn er dann abends im Bett lag hab ich oft geheult, weil ich ihn doch so liebe und so gern schöne Zeit mit ihm hätte, und nicht nur ständig den Gedanken, wie sehr er mich nervt. Ich hab mich scheiße gefühlt, weil ich meinem Baby nicht das geben kann was ich will, weil mein Baby mir nicht das geben kann was ich brauche, und weil wir uns selbst den ganzen Tag vermutlich nur aufn Keks gehen. 😦

Und dann kam dieser Tag, an dem ich abends zusammengeklappt bin. Schon tagsüber war ich nur am Heulen, recht lieblos zum Baby (ich war nicht „böse“, aber ich hab ihn auch nicht so „bekümmert“ die ganze Zeit.. heult er halt mal, ich kanns ja eh nicht ändern. Meine Gedanken waren sehr negativ und sarkastisch und haben mir rückblickend sehr weh getan..), hab selbst nichts auf die Reihe gekriegt, vom Zähneputzen morgens über Haushalt, und war körperlich völlig erschöpft und übermüdet. Schlichtweg, eben am Ende.

Tags darauf war das Kind wie ausgewechselt. Es war wie immer morgens extrem müde, denn unser Dilemma, das zu frühe Aufwachen und nicht mehr Einschlafen, resultierend in massiver Müdigkeit und Übellaunigkeit, bestand ja nach wie vor. Aber nach dem ersten Vormittagsschlaf hatte ich in der Regel wieder *mein* Baby. Das, an das ich mich kaum noch erinnern konnte. Schwierige Stunden tagsüber kamen immer wieder, wurden aber weniger und kürzer. Erstaunlich, wie viel mehr Ruhe und Geduld man mit einem motzigen Baby hat, wenn man nicht konstant zum Zerreißen angespannt ist!

Vor ein paar Tagen dann noch eine Wendung. Normalerweise haben wir ihn so gegen 20Uhr ins Bett gebracht, merkten aber oft, dass er schon deutlich vorher sehr quängelig wurde. Da er aber in der Regel zwischen 5 und 6 Uhr morgens die Nacht für beendet erklärt hatte, hab ich mich einfach nicht getraut ihn eher hinzulegen, hatte Schiss dass er dann noch früher wach wird, und es mir damit noch schlechter gehen würde. Aber dann kam der Punkt, an dem ich mir dachte: hey, wenn du selber schon hundemüde bist, hast du vielleicht nicht gleich ein raunziges Baby das um 5h 300% Bespaßung braucht, und du darfst dir zittrig deinen einzigen Tageskaffee in Ruhe einwerfen. Also einfach mal versucht, und… siehe da: wenn wir ihn um 19Uhr hinlegen schläft er wieder bis knapp 7Uhr, manchmal sogar am Stück!? Ja, also… versteh das wer will. Ich kapiers nicht, nehms aber mit Kusshand!!

Was uns natürlich immer noch plagt, ist der Backenzahn. An insgesamt 3 Stellen ist das Zahnfleisch leicht geschwollen und gerötet, so richtig schieben tut aber nur der erste Backenzahn rechts unten. Das tut er nun schon knapp 3 Wochen, aber zur Zeit gehts wohl ans Eingemachte. Richtig dick ist die Stelle, knubbelig, ich glaube, viel fehlt da nicht mehr. Sehen kann ich nix, fühlen kaum, er reagiert da äußerst energisch wenn ich Anstalten mache reinzulinsen oder gar zu -tatschen! Momentan stört ihn seine Zunge extrem, ständig streckt er sie raus und grabbelt sich mit Fingern und Händen daran und/oder im Mund um – Zeichen genug, dass da was vorgeht. Ich bin ja schon gespannt, rechne in etwa einer Woche mit dem Durchbruch…

Warum jetzt nun eigentlich monatelang Phasenzeit war, weiß ich nicht. Das, was da am Montag endete, war wohl definitiv ein Schub. So kenn ichs von ihm, nur der Übergang war so fließend, weil er ja extrem anstrengend war. Ein sehr hübsches Geschenk hat uns der Schub allerdings gemacht: einen riesen Fortschritt in der Sprache! Bisher war er daran äußerst wenig interessiert, und nun, nachdem er plötzlich doch noch zu brabbeln begonnen hat, kommt nun „Mama!“. Erst war ich mir gar nicht sicher, ob er überhaupt mich damit meint, aber mittlerweile hab ich wirklich viele Situationen gehabt, wo es augenscheinlich war. Meistens ist es eine Aufforderung, ein Bedürfnis zu befriedigen. Wenn beim Essen der Löffel nicht schnell genug kommt dann hör ich ein hetzendes „MAMA!“ („jetz aber mal hopp hier!“), und wenn er verzweifelt und müde ist krabbelt er zu mir, stellt sich an mir hoch und jammert „Mamamamamaaaa..!“ („so tu doch mal endlich was!“). Manchmal kommt er auch nur zu mir und ruft mir ein „Mama!!“ („Hallo!“) entgegen. Zuckersüß, in allen Fällen. Ich schmelze dahin…. Er sagt das übrigens nicht, wenn er von Papa was will. „Papa“ sagt er noch nicht so zielgerichtet. Oft hör ich etwas, das so ähnlich klingt „bwabwabwaa“, aber er macht es mehr so, dass der Eindruck entsteht er würde ihn suchen.. Nicht erstaunlich, dass er damit nach seinem Urlaub begonnen hat.

Wunderschön finde ich auch, dass er „Ich hab dich lieb!“ versteht. Also, ob er die Bedeutung versteht weiß ich natürlich nicht, aber offensichtlich interpretiert er es als etwas schönes, lächelt und grinst immer wenn ichs zu ihm sag und freut sich sichtlich. *herzklopfen*

Ein paar komische Phasen-Features haben wir behalten: er darf mich beispielsweise nicht sehen, wenn er grade ruhig vor sich hinspielt. Sobald er mich entdeckt (im Schlimmstfall wie ich mich gar von ihm entferne!!) heult er auf, krabbelt mir nach und will aufn Arm. Wenn er mich aber gar nicht sieht, ist er friedlich… Eher selten, dass er dann mal herumkrabbelt um mich zu suchen. Also schleiche ich durch die Wohnung, Deckungen nutzend, wenn ich mal Hausarbeit erledigen will… *kicher*

So, das wars erstmal als Update. Auch wenn MrMini grade ein zuckersüßes Schnuckelbaby ist, hängen hier grade einige andere Dinge schief, und mich plagen unschöne Zukunftsängste (die Schwangerschaftshormone machen das auch nicht grad besser).. Oft ist mir daher gar nicht nach bloggen, aber ich hoffe doch, dass sich der Allgemeinzustand mal so ganz *allgemein* bessert… 😉

.
Auf bald,
Hummelchen

 

Advertisements

2 Kommentare zu „„Phasen“-Ende??

  1. Hallo Hummelchen, wenn du Lust hast, kannst du auch auf http://www.elternherzen.de/ schreiben. Elternherzen lädt dich herzlich dazu ein. Näheres erfährst du hier: http://www.elternherzen.de/werde-tagebuchschreiber-in/

    Auf Elternherzen.de können Eltern online Babytagebücher lesen, ein eigenes schreiben und mit Großeltern, Freunden oder anderen Eltern mit Baby im gleichen Alter zum Erfahrungsaustausch teilen. Der Babyclub bietet Hilfreiches wie Ämtercheckliste, Terminkalender zu den Untersuchungen, Stilltagebuch, Schlaftagebuch, Wiegekarte und weitere Alltagshelfer, die Eltern die erste Zeit mit Baby erleichtern.

    Ich wünsche dir und uns weiterhin viel Vergnügen mit deinem Blog! 🙂

    Liebe Grüße
    Annie Elternherz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s