Elternsein · emotions · Gedanken · Großeltern · Kind · Kleinkind · WorkingMum

#parentsnightout

Diesen Hashtag verwende ich etwa alle 2 Monate. In krankheits- und umständebedingt unregelmäßig regelmäßigen Abständen übernachten die Jungs bei ihren Großeltern. Das heißt, dass mein Mann und ich von Samstag nachmittag bis Sonntag morgens sturmfrei haben und dann so Dinge tun, die Päärchen an freien Abenden tun können. Ins Kino gehen, nett auswärts essen, lang aufbleiben, durchschlafen, ausschlafen und Anderes. Wir genießen diese Momente sehr und sind sehr dankbar für die Unterstützung, da unser normaler Alltag gerade echt anstrengend ist. Vor allem ich spüre die Vielfachbelastung, den Großteil des Haushaltes zu übernehmen, sämtliche Termine und to do’s zu koordinieren, immer primär für die Kinder zuständig zu sein, sie bei Krankheit zu betreuen (auch wenn der Mann auch mal bei den Jungs daheim bleibt, dämlicher Haltung des Chefs zum Trotz, hängts natürlich oft an mir wenn ein Kind morgens plötzlich krank und der Mann schon über alle Berge ist) und dennoch arbeiten zu gehen. Da bleibt eigentlich kaum Luft für mich, und noch weniger Luft für meine, bzw. unsere Partnerschaft. Gerade im Winterhalbjahr schieben wir uns am Zahnfleisch durch die Wochen, giften uns wegen Kleinigkeiten  mehr an als nötig weil jeder nur noch bestenfalls auf Reservebatterie läuft. Ich denke man sieht auch hier an der Blogaktivität, da geht meist nix mehr. Der Laden muss halt irgendwie laufen und mehr ist nicht drin.

Gerade darum lechzen wir so nach diesen kurzen Auszeiten. Mal durchschnaufen, Energie tanken, völlig entleerte Akkus mal aufladen. Wir genießen zwar die Zeit mit den Kindern, aber beide (vor allem aber das Rumpelstilzchen) saugen grade im Sekundentakt spürbar Energie gradezu aus einem raus.

Ohne ins Detail zu gehen um nicht allzu sehr vom Thema abzukommen machen uns die wahnsinnigen Kreischanfälle des Großen zu schaffen, ebenso wie seine Bockigkeit beim Essen und am wohl Heftigsten ist sein „Schlafding“. Entweder hat er ständig Nachtschreck, Alpträume, schlafwandelt oder sonstirgendwas Komisches, aber viele Nächte begleiten uns 1-2Std dauernde „Anfälle“, obwohl er ohnehin jede Nacht bei uns schläft. Es ist grade wirklich nicht so schön… Auch morgens zieht sich das durch und beschert mir jeden Tag einen grauenhaften Start in selbigen.

IMG_20160125_161842124_HDR

Trotzdem es grade so schwierig läuft lässt sich leider ein Muster erkennen. Die Jungs verbringen von Mittwoch bis Freitag die Zeit nach dem Kindergarten bis kurz vorm Schlafengehen bei den Großeltern. Da ich erst spät von der Arbeit heimkomme (ebenso wie der Mann) ist es einfacher, wenn sie gleich dort Abendessen können und ich nicht zwingend noch kochen muss. An diesen Abenden ist das zu Bett bringen meist besonders schwer. Beide kämpfen sehr gegens Einschlafen und kommen lange nicht zur Ruhe, obwohl sie rein rechnerisch sogar später ins Bett kommen als sonst. Die Nächte sind dann beim Rumpelstilzchen heftig. Und das Wochenende ist meist wirklich kein Spaß, es gibt extreeeme Zickerei beim Essen, Regeln sind weitläufig schier komplett aus dem Gedächtnis gelöscht, beide sind wirklich fies zueinander und beim Rumpel fliegen die Schimpfwörter nur so, gestern gipfelnd in „scheiß Papa!“.

Wir haben viele Dinge, die wir als Gründe vermuteten bereits mehrfach angesprochen. Bitte die Raupe wirklich um 15Uhr wecken. Bitte das Rumpelstilzchen nicht im Kinderwagen aufm Spaziergang schieben und einschlafen lassen. Bitte nicht jeden Tag Spätzle servieren und dann Rumpel 3 Tage hintereinander dasselbe essen lassen. Bitte nicht ständig zwischendrin was zu futtern geben. Bitte nicht alles durchgehen lassen. Bitte dazwischen gehen wenn sie sich irgendwas über die Birne ziehen. Bitte streng und konsequent bei Schimpfwörtern sein und vor allem nicht vorsagen.

Es ist vergebens. Teilweise seh ich das auch live vor Ort. Letztens waren wir nachmittags dort, waren schon am Verabschieden, es war kurz vor Abendessen (17.45 sowas). Rumpel war mit Oma in die Küche geschlichen, saß auf der Anrichte und naschte Erdbeeren. Ich meine – ich finde es klasse wenn er Obst isst, keine Frage! Aber doch bitte nicht unmittelbar vorm Abendessen, vor allem wenn es keine 1,5 Std davor ebenjene Erdbeeren bei Oma als Snack gab. Und wir just an DIESEM Tag wieder das Essensproblem thematisiert hatten.

IMG_20160227_181149985

Und dann kam DIESES Wochenende. Eine #parentsnightout. Wir hatten uns schick gemacht, waren in unser Lieblingslokal gefahren (My Heart Beats Vegan mit den leckersten Burgern die ich jemals hatte!), hatten einen sehr netten Abend, bis kurz nach 9 ausgeschlafen, länger Zeit im Schlafzimmer verbracht *hust* *grins* und hatten uns dann gemütlich zum Frühstück gesetzt. Es war abgesprochen dass die Jungs über Mittag noch weg sein sollten, es war Spaziergang oder Tierpark oder sowas geplant. Wir wollten dann bevor wir uns hinsetzten zum Frühstück noch anrufen und abklären, aber ging niemand ans Handy. Wir setzen uns also, nehmen den ersten Schluck Kaffee – dingdong! Das war so etwa gegen 10.30 und ich dachte noch so, na ganzliebdanke dass es nicht vor 30 Minuten war. Natürlich können sie die Jungs jederzeit abliefern wenn sie keine Lust mehr haben, aber ne kurze Benachrichtigung über die Planänderung wär schon fein gewesen…

Jedenfalls, dann begann der Alptraum. Ich weiß nicht wie ich das anders noch nennen soll. Rumpelstilzchen hatte etwa 10 jeweils halbstündige Totalausfälle über den Tag verteilt, mimte das unausstehlichste und unsympathischste Kind das die Welt je gesehen hat, war absolut widerlich zum Bruder, trotze wie ein Wahnsinniger beim Essen (ging daher nun auch ohne irgendwas ins Bett), war nur am Brüllen, Heulen, Kreischen, mehrfach bis kurz vor Erbrechen (ja, er kotzt immer mal wieder wenn er sich so in nen hysterischen Anfall reinsteigert). Er ließ sich nirgends abholen, beruhigen, erden, ablenken und bot keinerlei Möglichkeit für „FußinTür“. Es war so furchtbar, und ich bin so geladen und fertig mit der Welt, ich habe eine solche Wut auf ihn, die Situation, die Großeltern, auf Gott und die Welt. Ich bin völlig am Ende und ausgelaugt und nur noch enttäuscht und frustriert. Sowas ertrag ich nicht, halt ich nicht aus, will ich nicht. Das IST NICHT MEIN KIND. Ich weiß nicht wen sie da zurückbringen, und habe keine Erklärung für was da wohl los war.

Natürlich gab es „keine Vorfälle“. Sie hätten bis 6.15 durchgeschlafen, alles supi, viel Spaß, schönen Sonntag noch, byebye.

Was soll ich da sagen… Für mich ist klar, so eine #parentsnightout wird so schnell nicht wiederholt. Sowas ist das bisschen leckere Essen und ungestörter Sex nicht wert, der Preis ist viel zu hoch. Ich bin grad so erschüttert und planlos dass ich am Liebsten die ganze Situation ändern würde, weil ich eben nicht abschätzen kann was da abgeht. Irgendwie hab ich das Gefühl, ich kann weder auf das Einhalten von Absprachen (meine Güte wir lassen ihnen SO viel freie Hand, wenn ich lese wie das bei anderen läuft…. aber gewisse Dinge kann ich doch bitte auch erwarten? Oder muss ich das laissezfaire und allesegal hinnehmen?) noch auf wahrheitsgetreue „Übergabe“ hoffen, und mir geht allmählich wirklich das Vertrauen flöten. Ich habe immer mehr Zweifel ob die Jungs dort gut aufgehoben sind…

Aber was ist die Konsequenz wenn ich doch darauf angewiesen bin??? Unser Kindergarten bietet keine durchgängige Ganztagsbetreuung (wenn dann mit 2 Std über mittags zu, keine Ahnung wem das was nützen soll), und abgesehen davon dass sie erst eingewöhnt wurden und ich nicht wieder wechseln will bin ich dort sehr zufrieden. Ich brauche also wen für die Nachmittagsbetreuung sonst kann ich nicht arbeiten. Ich überlege schon, einfach nach einem Vormittagsjob zu suchen (das gibt es in meinem konkreten Arbeitsbereich praktisch nie), aber ich bin wiederum so zufrieden in meinem Job, mag meine Arbeit, hab super Kollegen und die liebste Chefin der Welt, die niemals blöde wird egal wie oft ich in der Probezeit krank oder kindkrank daheim war. Ich will dort nicht weg, ich will die Kinder aus dem Kindergarten nicht weg, aber ich weiß nicht mehr welche andere Lösung überhaupt existiert.

IMG_20160126_134138549

Ich bin ratlos, unglaublich enttäuscht und fühle mich sehr allein gelassen. Es scheinen alles Bemühen, alle Kraft und aller Wille nicht zu helfen. Mich macht das sehr traurig und erschöpft. Oder verlange und erwarte ich zu viel? Wie macht ihr das denn? Habt ihr Tipps für die Großeltern?? Ich weiß grad ehrlich nicht mehr weiter… Ich habe so tolle Kinder, ich habe die Familie die ich wollte, und bin dennoch traurig.

.
Auf bald,
eine müde Winterhummel

Advertisements

2 Kommentare zu „#parentsnightout

  1. Ich kenne das Problem, ich hab auch oft das Gefühl, dass die Großeltern vieles so machen wie sie wollen und das Kind ist danach auch oft unausstehlich.
    Aber ich glaube es liegt einfach generell daran, dass dort eben alles anders läuft und das es für die Kids ne Umstellung ist.
    Und mein Kleiner ist eh so hummelig und ich glaube, er kommt am Besten klar, wenn alles immer gleich ist.

  2. Liebe müde Winterhummel,

    Uff.
    Uffuff.
    Zuerst drücke ich dichtest virtuell. Das ist wirklich ne schwierige Klemme, in der du da steckst. Und eine echte Lösung hab ich auch nicht.

    Was du nicht erwähnt hast: Einen möglichen Jobwechsel des Mannes? Aber da du es nicht erwähnt hast, ist es vermutlich eh keine sinnvolle Option.

    Es klingt, als seien eure Regeln bezüglich der Kinder klar kommuniziert und auch überschaubar. Ich vermute aber, dass sie gern den bequemsten Weg gehen, weil sie „die Suppe ja nicht auslöffeln“ müssen. Vermutlich hast du die Probleme, die aus den „Regelbrüchen“ entstehen, auch schon erklärt, oder?

    Gerade heute habe ich im Internet recherchiert, weil ich hier auch Schwierigkeiten mit A. habe. Ich habe das Gefühl, dass sie dauernd bewusst Streit mit mir sucht und wollte wissen, ob ich Recht haben könnte. Ich habe verschiedenes dazu gelesen und mein Gefühl täuschte mich (vermutlich) nicht. Gerade Samstags ist hier immer die Hölle los, so, als müsste sie sich erst mal einfügen und neu in unseren Rhythmus sortieren. Am Spannendsten fand ich bei meinen Recherchen die Theorie, dass sich ziemlich viel Anspannung durch (Fremd)Betreuung aufstauen könnte, weil sie da nicht unbedingt sie selbst sein können. Wenn die Kinder sich dann sicher und geliebt fühlen, auch wenn sie kleine Monster sind, suchen sie bewusst Reibungspunkte, damit sich diese Spannung entladen kann.
    Mir hat das zumindest so weit geholfen, als dass ich mich nicht mehr ganz so rabenmütterlich fühle. A. ist dabei aber nicht ganz so extrem, wie deine Kinder, wobei ich auch erst im Mai wieder „richtig“ in die Arbeit einsteige. Wer weiß, wie das dann so wird.

    Könnte ein Tagesplan helfen, den du verschriftlichst? Gemeinsam schriftlich Regeln aufstellen? Wenn das alles nicht hilft, würde ich tatsächlich über alternative Betreuungsmöglichkeiten nachdenken. Denn so ist es ja für euch alle vier eine echte Qual.

    Viele Grüße, Emma

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s