Gedanken

Jahresrückblick 2016

Ob das Jahr einen Rückblick verdient hat weiß ich nicht, aber ich möchte nicht mit der Tradition brechen…

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
Grade sehen ich, dass ich 2015 auch schon blöde fand, aber glücklicherweise hab ich Platz nach unten gelassen.
2016 landet mit Augenzudrücken auf der 1, weil ich keine Minuszahlen vergeben kann. Beschissendstes Jahr an das ich mich zurückerinnern kann.

2. Zugenommen oder abgenommen?
Weder noch.

3. Haare länger oder kürzer?
Länger.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Gleichbleibend, aber mein Gehör wird sukzessive immer schlechter. Ich habe die dringende Empfehlung mich um ein Hörgerät zu kümmern, drücke mich aber bislang erfolgreich davor.

5. Mehr Kohle oder weniger?
Mehr, da ich aktuell sogar begrenzt 60% arbeite, ab Februar dann aber wieder 50%.

6. Besseren Job oder schlechteren?
Gleicher Job wie 2015, aber unbefristet. (Das ist das einzig Positive, und das möchte ich insofern anerkennen.)

7. Mehr ausgegeben oder weniger?
Mehr. Damnit.

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
Praktisch jedes Mal wenn Pech verteilt wurde hab ich viel davon gewonnen.

9. Mehr bewegt oder weniger?
Zeitweise etwas mehr, da wieder im Fitnessstudio. Aktuell wieder seit Längerem Flaute.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Weniger als im Vorjahr! Auch das ist positiv.

11. Davon war für Dich die Schlimmste?
Noro …..

12. Der hirnrissigste Plan?
Hirnrissig nicht, aber hätte mächtig schief gehen können – die Fahrt nach Österreich mit den Jungs.

13. Die gefährlichste Unternehmung?
Keine.

14. Die teuerste Anschaffung?
Neue Couch.

15. Das leckerste Essen?
Hmmm, keine Ahnung. Vermutlich Burger im Lieblings-vegan-Restaurant.

16. Das beeindruckendste Buch?
Unglaublich wenig gelesen dieses Jahr, dafür aber Hörbücher für mich entdeckt. „Die Bestimmung“ fand ich ganz nett.

17. Der ergreifendste Film?
Alles steht Kopf. Mehrfach Tränen weggeblinzelt.

18. Die beste CD?
Jede ohne Feuerwehrmann Sam. #stöhn

19. Das schönste Konzert?
Keines.

20. Die meiste Zeit verbracht mit?
Den Kindern vermutlich.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?
Der gesamten Familie im Österreich Urlaub. ❤

22. Zum ersten Mal getan?
Tja, mit den Kindern nach Österreich gefahren.

23. Nach langer Zeit wieder getan?
Nach Österreich … okay, es wird langweilig. 😀

24. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
Bruch mit den Schwiegereltern und damit einhergehend viel Streit, viele Anfeindungen, viele Gemeinheiten; die Fehlgeburt

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Die Chefin mich unbefristet anzustellen.

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Rumpels Weihnachtsgeschenke sind immer der Sieger dieser Kategorie. Er ist halt so einfach zu beschenken und freut sich immer nen Ast ab..

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Ganz liebe Geburtstagsgeschenke von den Jungs, die ersten bei denen sie mehr als die Erzieherinnen gebastelt haben.. XD

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Diverse „hab dich lieb“s.

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Ich fürchte das war wohl, als ich dem Mann gesagt habe, ich wäre schwanger.

30. Dein Wort des Jahres?
Familienplanung

31. Dein Unwort des Jahres?
Ausschabung

32. Dein(e) Lieblingsblog(s) des Jahres?
Da ich dieses Jahr praktisch nicht auf Blogs sondern nur auf YT fündig wurde entfällt diese Kategorie..

33. Zum Vergleich: Verlinke Deine Rückblicke der vorigen Jahre!
20152014, 20132012, 2011

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Jetzt bleibt mir eigentlich noch Raum, mit diesem Jahr „abzurechnen“, aber ehrlich gesagt hab ich dazu keine Lust. Es sind natürlich ein paar gute Dinge passiert, natürlich, nicht alles war volle 100% schlecht. Wir waren vollkommen zufrieden mit der Betreuung der Jungs im Kindergarten, sie wurden so lieb und herzlich betreut, und wir haben uns alle sehr wohl gefühlt. Ich wurde unbefristet angestellt. Der Sommerurlaub war schön. Und zu guter Letzt muss ich betonen, wie wenig die Kinder diese Erkältungssaison bisher krank waren. Bis auf die eklige Magen-Darm Geschichte waren da nur leichte Erkältungen. Juppiduh! (Korrektur 2 Wochen später, wir haben den Ekelhusten im Haus, der uns alle die komplette Nacht wach hält. Ich habs verschrieen, ich gebs ja zu. Danke Murphysau.)

Leider stellen die negativen Erlebnisse diese angenehmen Dinge ziemlich in den Schatten. Die schrecklichen Streitereien mit den Schwiegereltern, ihr grausiges Verhalten uns gegenüber und nun schließlich der endgültige Bruch haben uns lange Zeit nicht nur unseren Alltag verhagelt sondern es uns auf vielen Ebenen viel schwerer gemacht. Ich musste viel wachsen, hineinwachsen, viel auffangen und meine Batterien ständig ins absolute Minus leerlutschen. Ich selbst blieb dieses Jahr beinhart auf der Strecke, und entsprechend geht es mir. Gegipfelt hat es natürlich in der Fehlgeburt, die nicht nur eine Fehlgeburt sondern auch eine Ausschabung bedeutete, und die schlechte Behandlung im Krankenhaus drumherum. Über Weltpolitisches will ich auch gar nichts sagen an der Stelle, aber es bereitet mir Sorge, diese Stimmung die in den Menschen herrscht und die Grausamkeiten die überall auf der Welt gerade passieren. Ich will mir eigentlich gar nicht ausmalen, wie das weitergehen soll…

Das Zeugnis für 2016 fällt also sehr mau aus. Allerdings gibt es auch tatsächlich Grund zur Hoffnung, dass 2017 für uns privat etwas besser werden könnte.

Ganz vorne muss ich da nennen, dass bei meinem Mann ab Januar eine Jobversetzung in eine näher gelegene Stadt greift. Bisher war er durch die entsetzlich lange Fahrzeit in der Regel von 6-18 Uhr außer Haus. Ab Januar wird er schon die meiste Zeit knapp vor 17 Uhr daheim sein, manchmal auch ein wenig früher. Das ist für mich ein unglaublicher Luxus, ich kann dann nämlich jeden Tag das Abendessen in Ruhe kochen, und eigentlich haben wir dann jeden Tag ein wenig Zeit für „Dinge“. Dinge im Garten, Dinge im Haushalt, Dinge wie Einkaufen, die eben jetzt idR nur am Wochenende erledigt werden können oder von mir allein während ich nebenher die Jungs hab. Fürs Wochenende heißt das, dass wir mehr Zeit für anderes haben. Oder für nix tun. Entzerrung, bessere Organisation, bessere Aufgabenverteilung. All das bedeutet das für mich. Und ich freue mich so so so so sehr darauf!
Die Raupe wechselt im Januar außerdem in die Gruppe vom Rumpel. Ich erwarte da keine Schwierigkeiten, er verbringt jetzt schon seit Wochen immer wieder viel Zeit „drüben“ und freut sich sehr darauf. Auch Rumpel redet ständig davon, dass er endlich will dass die Ferien aus sind, weil sein Bruder dann endlich zu ihm darf.

Ab Februar verkürzt sich ja leider meine Arbeitszeit, was eine schmerzlich spürbare Geldeinbuße bedeutet. Das ist natürlich blöd, aber ich werde dann auch nur noch 4 Tage arbeiten. Daher hab ich ab dann einen ganzen Vormittag zu Hause. Trotz aller Sparscheiße habe ich daher ca 4 Stunden gewonnen jede Woche (also wenn halt niemand krank ist, ne?), die ich mit Pflichten oder auch NIX TUN füllen kann. So ein wenig für meine eigene Ausgeglichenheit und äh, Entstressung.

Im Frühjahr möchten wir uns endlich mal ein wenig mehr um den Garten kümmern. Wir haben es ja jedes Jahr vor, aber bisher war halt nur der Samstag dafür da, und es ging schlichtweg nie. Aber die Jungs sind mittlerweile so groß dass man auch neben ihnen was arbeiten kann, und durch bessere Zeiteinteilung gibts da sicher auch mehr Gelegenheiten. Das Ziel ist immer noch „plattmachen“. Da sind noch Reste eines Kiesweges die weg und durch Gras ersetzt werden sollen, die riesigen Holunder müssen irgendwie effektiv ausgedünnt werden, die vernachlässigten Beete gehören instand gesetzt.

Ab etwa Mai werden wir dann der Familienerweiterung wieder eine Chance geben. Das ist jetzt relativ willkürlich angesetzt und könnte sich noch nach vorne oder hinten verschieben, aber das ist der aktuelle Stand.
Ein wenig fürchte ich mich davor, wenn Ende Mai das Baby der Nachbarin zur Welt kommt. Sie war mir 2 Wochen voraus, und es ist gräßlich dass ich jemand anderem täglich dabei zuschaun muss, was ich nicht haben durfte.

Wenn das Geld reicht (ist halt noch unklar mit meiner gekürzten Arbeitszeit) könnten wir uns vorstellen im Sommer wieder Urlaub (in Österreich?) zu machen, das hat uns sehr gut getan.

Soll ich jetzt schreiben dass ich mehr Sport machen möchte?? :‘-D Naja, formulieren wirs so. Ich muss es tun. Vielleicht komme ich dahin, dass ich es als um mich kümmern wahrnehmen kann und nicht als noch eine Pflicht, die ich in mein ohnehin nur von müssen, Pflichten, Zeitdruck und keineZeitfürmich geprägtes Leben quetschen muss. Vielleicht gelingt mir das, wenn ich sonst auch ein wenig Zeit für mich selbst freischaufeln kann.

Meine Erwartungen halten sich in Grenzen, aber Hoffnungen… die hab ich. Vielleicht darf ich 2017 ein paar zu Recht haben. (Bitte?)

.
Bis nächstes Jahr!
Hummelchen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s