Gedanken

Jahresrückblick 2017

Wenn ich auf dieses Jahr zurückblicke, dann bin ich zufrieden. Es hat mich viel Kraft und Anstrengung gekostet, aber es war nichts davon „verpufft“, oder umsonst, sonst es hatte seinen Sinn und Zweck, und das fühlt sich gut an. So schwer ich das letzte Jahr zu verdauen hatte, so dankbar bin ich dieses.

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
Ich überlege ehrlich, ob ich dem Jahr eine 10 geben möchte, aber da die Schwangerschaft aktuell so anstrengend ist und mir viele Tage verhagelt (schon seit Anfang an), gibt es einen kleinen Abzug. Eine 9 ist aber wohlverdient.

2. Zugenommen oder abgenommen?
Anfang des Jahres sehr viel abgenommen, nun in der Schwangerschaft zu.

3. Haare länger oder kürzer?
Ungewollt ein Stück kürzer, Friseure verstehen einfach „Spitzen bitte“ nicht.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Unverändert, aber ich fürchte mein Gehör wird tatsächlich noch schlechter. Spätestens zur Arbeitsbeginn nach Elternzeit muss es also wohl doch ein Hörgerät sein. (Heul.)

5. Mehr Kohle oder weniger?
Weniger, da ich zwangsläufig von 60 auf 50% reduzieren musste, damit die neue Kollegin auch ordentlich 20 Stunden bekommt. Sie hat unordentlich gearbeitet und geht nun. Voll gelohnt. -.-

6. Besseren Job oder schlechteren?
Gleicher Job.

7. Mehr ausgegeben oder weniger?
Ööhm.. ich glaube wir waren etwas sparsamer.

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
Selbstwirksamkeit. Mir fällt spontan nichts Wertvolleres ein.

9. Mehr bewegt oder weniger?
Mehr, zumindest im ersten Halbjahr.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Hmm… sehr wenige! Ich erinnere mich spontan an nichts Nennenswertes bei mir. Bei den Jungs hielt sich die Erkältungswelle ebenfalls extrem fair und moderat. Nur den Kleinen hatte es zweimal übel erwischt, einmal Angina und einmal eine ->

11. Davon war für Dich die Schlimmste?
-> bakterielle Superinfektion nach schnöder Erkältung mit 41° Fieber und einer Runde Antibiotikum. Ich kann nicht in Worte fassen wie gut es getan hat zu sehen, als er innerhalb von 3 Stunden sichtbar gesunder wurde.

12. Der hirnrissigste Plan?
Hm, da gab es nicht. Zählt das Planen eines dritten Kindes? Bekloppt ist es ja schon ein wenig… XD

13. Die gefährlichste Unternehmung?
Das gefährlichste war vermutlich das Ponyreiten im Urlaub, ich war mir nicht sicher die Viecher wieder zurück zu bekommen. Nein, wir leben nicht gefährlich.

14. Die teuerste Anschaffung?
Hmm… wir haben uns dieses Jahr nichts teures angeschafft. Zusammengerechnet waren es bestimmt die Schuh- und Kleidungskosten für die Kinder.

15. Das leckerste Essen?
Die Cheat-Meals in der Abnehmphase waren sicher die geilsten, aber da war es nichts Konkretes. Ich habe mir etliche tolle große Eisbecher gegönnt und extrem genossen. Auswärts essend waren es sicher wieder die Burger im „My Heart Beats Vegan“. (omfg) Keinesfalls darf in dieser Liste schon vorausschauend das Silvester-Raclette fehlen, mmmhhh….

16. Das beeindruckendste Buch?
Ich habe etliche Hörbücher gehört, aber es gab nur ein beeindruckendes und lebensveränderndes Buch: Fettlogik überwinden von Nadja Hermann. Uneingeschränkte Empfehlung. War mein Neujahrsvorsatz-Buch 2016, und hat eingeschlagen wie eine Bombe, 10€ hatte ich noch nie sinnvoller investiert.

17. Der ergreifendste Film?
Ergreifend? Oh Gott, ich schaue nichts ergreifendes mehr, das halte ich einfach nicht mehr aus seit ich Kinder habe, heule ständig los. Eine Serie die ich sehr genossen habe war „Turn – Washington’s Spies“.

18. Die beste CD?
Meteora von Linkin Park. Seufz.

19. Das schönste Konzert?
Keines.

20. Die meiste Zeit verbracht mit?
Mit den Kindern und mit dem Freuen über Erfolgserlebnisse – ich stelle nämlich fest, dass die Frage gar nicht explizit nur Menschen meint, oder?

21. Die schönste Zeit verbracht mit?
Mit Familie und lieben Freunden, und auf mich selbst stolz sein.

22. Zum ersten Mal getan?
Ein Zimmer rosa gestrichen.

23. Nach langer Zeit wieder getan?
Schwangerschaftskleidung getragen.

24. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
Magenkoliken, den Tod vom geliebten Kater 😦

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Ich glaube mein Mann und ich haben uns gegenseitig immer wieder davon überzeugt, mit dem Abnehmen weiter zu machen und dran zu bleiben, wenn die Motivation mal wieder einen Durchhänger hatte. Das war für uns beide wohl am Wertvollsten.

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Die Jungs damit überrascht, dass sie ein kleines Geschwisterchen bekommen, und dann nochmal mit der Mitteilung, dass es vermutlich wie „bestellt“, ein Mädchen wird.

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Ich werde das schrecklich egozentrisch beantworten: ich mir selbst, indem ich es nach langer Zeit wieder geschafft habe, mir selbst Erfolgserlebnisse zu verpassen, und Stolz und Freude zu fühlen. Die letzten Jahre waren ziemlich hart, und daher ist mir das so unendlich wichtig. Es gibt kein befreienderes Gefühl, als das, nicht von äußeren Umständen oder Menschen abhängig zu sein, um sich glücklich zu machen. Das tat soo gut.

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
„Da schlägt das Herz ganz fleißig, alles in Ordnung.“

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Der Reaktion nach, als ich Oma erzählt habe, dass wir ein Mädchen bekommen. (Ich glaube außer dem Mann und mir war das jedem extrem wichtig…)

30. Dein Wort des Jahres?
Geschwister, Schwangerschaft

31. Dein Unwort des Jahres?
Vertragsübergangsbrücke. (Anderes, langes Thema, aber viel Hass.)

32. Dein(e) Lieblingsblog(s) des Jahres?
Dieses Jahr hab ich wieder begonnen, mehr Blogs zu lesen, besonders gern und oft hab ich bei Holzhütteneinblicke reingeklickt.

33. Zum Vergleich: Verlinke Deine Rückblicke der vorigen Jahre!
2016, 20152014201320122011

Nun möchte ich noch ein wenig darüber schreiben, was so im kommenden Jahr ansteht und auf uns zukommt, was ich mir erhoffe oder vorhabe…

Januar und Februar werden noch ein wenig anstrengend, aber dann beginnt ja der Mutterschutz. Ich hoffe, dass ich gesundheitlich und energiemäßig alles schaffe und einen guten Abschied für alle Klientinnen hinbekomme.
Außerdem habe ich tatsächlich vor, wieder etwas mehr auf meine Gesundheit und Ernährung zu achten. In den letzten Wochen drehte sich fast alles um das Verhindern der Magenschmerzen, aber gesund war das nicht. Ich hoffe dass das besser wird.

Im März und April, die letzten Wochen vor Geburt, möchte ich viele Kräfte sammeln, viel schlafen, viel nähen, und soweit es mir möglich ist, ein wenig Gartenarbeit verrichten. Eventuell werde ich mich dann noch auf die Hausgeburt vorbereiten und letztliches alles vorbereiten, um diesen kleinen neuen Menschen willkommen zu heißen.

Ab Mitte April hört meine „Planung“ erst einmal auf, denn danach wird sich alles um unser drittes Kind und das Wachsen zu einer 5köpfigen Familie drehen. Es wird anstrengend, neu und besonders. Ich habe so viele schöne Vorstellungen und Hoffnungen, bin aber aufgeschlossen für die Entwicklung, die uns da bevorsteht. Der Mann hat einen Monat Elternzeit geplant, damit wir dieses Abenteuer gemeinsam bewältigen können.
Ein großer Wunsch von uns ist es, auf der Terrasse ein Vordach bauen zu lassen. Der Lohnsteuerausgleich wird zeigen, ob und in welchem Umfang das möglich sein wird, aber es ist mein aktuell größter materieller Wunsch.

Was in den Sommermonaten kommt lässt sich also schwer vorhersehen. Ich hoffe auf ein pflegeleichtes, unkompliziertes kleines Baby (haha), und dass die Jungs die Veränderung gut verkraften, sodass wir viele schöne Momente sammeln können, da ich mich ja auch nicht zwischen Arbeit und Kindern aufteilen muss und theoretisch viel Zeit und Energie für nur-Familie habe.
Wir möchten außerdem unsere Hütte im Garten ein wenig herrichten, damit wir im Sommer gemütlich dort sitzen können.
Ich hoffe auch, dass wir es wieder schaffen, vieles aus dem eigenen Garten zu ernten. Es braucht einfach echt viel tägliche Aufmerksamkeit, und ich hoffe dass mir das von zuhause aus besser gelingt (ich denke da an so einfach Dinge wie morgens gießen können statt in die Arbeit zu hetzen).

Im Herbst würde ich gerne, wenn es die Umstände erlauben, nach Österreich fahren. Meinen Großeltern ist mittlerweile ihr hohes Alter anzumerken, und ich weiß nicht, wie viele Gelegenheiten es noch geben wird. Ich wünsche mir, dass meine Tochter sie noch kennenlernen kann – und umgekehrt.

Wenn der nächste Winter kommt, hoffe ich, dass wir alle fit und möglichst gesund bleiben und auch das kleine Menschlein nicht allzu sehr von den Kindergartenkeimen beeinträchtigt wird. Ich freue mich schon heute auf unser nächstes Weihnachten – zu fünft. #nichtheulennichtheulen

 

Ich hoffe ihr hattet auch ein Jahr, auf das ihr gerne zurückblickt, und wünsche euch von Herzen alles Gute beim Start ins Neue!

Auf bald!
Hummelchen

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.