Familie · wmdedgt

#WMDEDGT 03/18

Uuund wieder ein Monat vorbei. Glücklicherweise war der kack Februar ein kurzer. Und looos gehts mit Frau Brüllens „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?“.

Mein Beispiel-März-Tag

Dieser Tag startete mit einer Notfallplanung mitten in der Nacht. Steinböckchen, dem es eigentlich gestern schon wieder ganz okay ging leidete nachts sehr, weinte schlimm und klagte über Halsschmerzen. Dabei dachten wir doch, wir hätten jetzt diese Erkältung überstanden? Bitte nicht eine Angina draus werden lassen… Es gab ein Ladung Ibu, und wir Eltern planten: ich hätte montags einen Termin beim Frauenarzt, kann also nicht zeitgleich zum Kinderarzt. Termin verschieben ist halt immer so eine Sache… Wir entschieden, dass der Mann daheim bleibt und mit dem Kleinen zum Arzt geht.

Den Rest der Nacht schlief selbiger durch, erwachte bester Laune und fieberfrei. Hmp. Ich meine, ich freue mich, aber… Egal. Wir machen uns alle tagfein, der Große geht in den Kindergarten, ich zum Gyn und der Kleine mit Papa zu unserem Hausarzt – ne Angina ausschließen kann der auch auf die Schnelle, vor allem da wir nicht mehr daran glauben.

Beim Arzt darf ich mein süßes Knuffelgesicht-Baby bewundern, das genau so aussieht wie der kleine große Bruder. Ein süßes Kinn (aber null Hals!), schöne (und grinsende!! :D) Lippen, eine winzige Nase (eher wie der große große Bruder), und die Augen hatte sie beim Grinsen und Handlutschen feste zusammen gekniffen. Ich war echt platt, wie man sie bewundern konnte, auch wenn das Standbild das niemals wiedergeben kann. Auch sonst ist alles in Ordnung und ich gehe fröhlich los zum Einkaufen.

Leider bekomme ich nicht alles was ich brauche (Gummiband verdammt nochmal, so schwer kann das doch nicht sein!), aber packe ein wenig Schnickeldi für mich ein – ein Lippenstift und eine Mascara – und ein Bienenbuffet, da ich es im Herbst nicht geschaffte hatte, Zwiebel zu pflanzen. Ich erfahre, dass beim Steinböckchen auch alles bestens ist, und fahre dann mit Lebenmitteln und Bäckerkram nach Hause.

Daheim brunchen wir gemütlich (Mann und ich hatten nicht gefrühstückt), ich futtere zu viel (aua), und gönne mir dann ein wenig Auszeit auf der Couch, während der Mann am PC dingelt und der Kleine im Spielzimmer sein Unwesen treibt. Ich hatte vom Rossmann so Ninjago-Figuren-Kreisel Dinger mitgebracht, und er war schonmal im Himmel.

Wie immer sobald ich auf der Couch liege werde ich von Schlaf überrannt und werde grade noch rechtzeitig wach um nicht völlig verpeilt im Kindergarten anzukommen, um den Großen zu holen. Daheim freut er sich über sein süßes Teilchen vom Bäcker und noch mehr über seine Figur („LLOYD!!!“ nonstop, im fünfgestrichenen C oder so und in Flugzeuglautstärke). Der Mann baut mit ihnen die Kreiseldinger auf, und ich brate auf der Terrasse in der Sonne.

Es ist soooo WARM! Schnell sitze ich nur mit T-Shirt da, spüre regelrecht, wie sich meine Sommersprossen explosionsartig vermehren (oh no…) und freue mich, dass sich die frechen Meisen beim Futtern überhaupt nicht von meiner Anwesenheit stören lassen – auch vom Kater nicht. Also entweder sind die echt hungrig, haben echt viel Gottvertrauen, oder der Futterplatz ist echt so gewählt dass sie sich dort sicher fühlen. Wie auch immer, nach ein wenig Nichtstun juckt es mich in den Fingern und ich lackiere die übrigen Teile meiner Kästchen. (Auf dem Foto bin ich übrigens nicht ganz plötzlich ergraut, das auf dem Bild oben ist Farbe in meinen Haaren…. -.-)

Draußen ist es so herrlich, dass es fast nicht zum Aushalten ist nach dem wochenlangen Ekelwetter, das wir krank drin verbracht haben. Der Mann sonnt sich, die Kinder spielen.

Und da ich lackieren und streichen liebe, und der blöde Zaun so blöd aussieht und so bedürftig…. lackiere ich da auch ein wenig rum. Irgendwann ist aber die Zeit rum, und grade das unten streichen doch so anstrengend, dass eine Unterbrechung Sinn macht.

Ich bringe den Großen zum Fußballtraining (der Kleine setzt diese Woche noch aus sicherheitshalber, auch wenn er draußen nicht mehr zu bremsen war), quatsche ein wenig mit anderen Mamas und verbringe eine halbe Stunde daheim mit weiterem Gammeln, um dann koche ich schonmal die Nudeln fürs Abendessen, während der Mann das Rumpelstilzchen holt.

Nach dem Essen geht es ins Bad die Kinder bettfertig machen, unter viel Gezeter und Geschrei, da nun eben nicht mehr Ninjago gespielt werden kann. (Stöööhn.)

Meinen Abend werde ich nun mit ein wenig Bloggen, und vielleicht Nähen verbringen. Das einzige Gummiband, das ich ergattern konnte, ist nicht der Brüller und ich weiß noch nicht ob ich damit sinnvoll arbeiten kann. Ich werde noch die Vesperboxen für die Jungs vorbereiten und vermutlich ein paar Handgriffe im Haushalt machen, auch wenn ich das Meiste eher für morgen geplant ist, wenn ich vormittags allein bin und Ruhe dafür hab.

Das war heute also ein eher untypischer und sehr ruhiger, wundervoller Tag. Ich konnte viel erledigen, hatte viel Ruhe, die Jungs waren friedlich… hachz. Davon würd ich ja mehr nehmen!

Mal sehen, wie der Tagebuchtag im April so aussieht…

Auf bald!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s