Baby · Entwicklung · Minimädel

2-Monats-Geburtstag Minimädel

Wie im Flug verging dieser Monat, und er hat etwas gemacht, worüber ich mich zwar freue, was ich aber auch schade finde: du bist ganz augenscheinlich kein Neugeborenes mehr, du bist ein fittes Baby, voll und ganz in dieser Welt angekommen, du nimmst dir deinen Platz und deinen Raum ein, du gestaltest, du beobachtest, du bist mittendrin dabei. Das ist wunderbar und schön und genau so, wie es sein soll, aber ich vermisse jetzt schon die ersten Wochen. Aber ich darf die wunderbare Babyzeit mit dir nicht mit Jammern vergeuden, ich weiß schließlich – ein Augenblick nur, und die Schule schickt uns auch für dich die ersten Unterlagen.

Auch der zweite Monat mit dir war kostbar und wunderschön. Du bist ein so zufriedenes, glückliches und entspanntes Baby. Du fühlst dich scheinbar sehr wohl, und bist kaum unzufrieden. Du weinst eigentlich nur dann, wenn du Hunger hast – da duldest du keine Verzögerung. Alles andere ist für dich kein Drama. Selbst wenn du „länger“ weinen musst, weil ich beispielsweise grade nicht weg kann um dich sofort zu versorgen, bist du keineswegs ungnädig mit mir. Man kann dich sehr schnell beruhigen, dein Weinen ist am Arm praktisch augenblicklich vorbei und du kommst zur Ruhe.

Manchmal hast du so ein leises „meckeriges“ Weinen, das klingt fast schon als würdest du sprechen, und meistens bedeutet es, dass du müde bist oder es dir grade zu viel wird und du nicht zur Ruhe kommen kannst. Das ist eigentlich immer sehr deutlich, was du dann willst, und es ist nach wie vor sehr leicht, dich zu verstehen. Richtig schluchzend laut weinen musst du nur, wenn du Hunger hast, oder…. du gerade wach geworden bist. Ein richtiger kleiner Morgenmuffel bist du! Und du hasst es ganz schrecklich wenn man dich weckt und gleich wickelt. Das passierte manchmal wenn wir los müssen. Ich denke dann oft, ich lasse dich schlafen, wickel dich dann im Halbschlaf und dann gehts los. Diese Rechnung geht NIEMALS auf, und ich habe es gelernt. Du brauchst ein paar Minuten zum Wachwerden (am Liebsten an der Brust), im Halbschlaf mit dir werkeln ist dir sehr unangenehm.

rpt

Was du auch überhaupt nicht leiden kannst, ist ins Tragetuch gebunden zu werden. Wenn du drin bist dann ist fast augenblicklich Ruhe, und es dauert meist keine 2 Minuten bist du tief eingeschlafen. Manchmal spielst du mit deinen kleinen Händchen noch am Tuch oder streichelst mich, aber sobald ich gehe kannst du dem Schlafsog nicht widerstehen und bist weg. Das Binden allerdings, da schreist du dich um Kopf und Kragen und strampelst und überstreckst dich, dass es grade eine Freude ist. (Nicht.) Das macht es nicht leicht, dich bequem zu binden, und meist müssen wir nochmal nachbessern sobald du eingeschlafen bist.

Wenn du aber grade nicht hungrig bist oder gebunden wirst, dann bist du ein richtiger Sonnenschein. Du grinst und strahlst, und in deinem zweiten Lebensmonat hast du auch begonnen mit Ton zu lachen. Es ist so ein herrliches „heh“ oder „hehe“, wenn man das hört geht einem sofort das Herz auf und man muss mitlachen. Du findest alles saukomisch, liebst es aber besonders, wenn man große Augen macht oder den Mund weit öffnet.

rpt

Wir waren alle sehr erstaunt, dass du mit grade mal 7 Wochen begonnen hast, gezielt nach Gegenständen zu schlagen. Kaum eine Woche später konntest du richtig in deinem Spielebogen spielen, und hattest fortan jede Menge Spaß damit. Wir hätten nicht gedacht, dass es schon so früh Sinn machen würde, aber wir haben dir schnell den geplanten Spielebogen geholt, und du liebst ihn!

dav

Unser Gute Nacht Ritual direkt vorm Einschlafen ist Kuscheln und Stillen. Dazu singe ich dir „Guter Mond“ vor, dasselbe Lied, das auch dein Spieluhr-Koala tönt, den du sehr gerne magst und dir immer genau ansiehst. Ob du wohl erkennst, dass ich dir das fast jeden Abend vorgespielt hatte, als du noch in meinem Bauch warst?

mde

Nach wie vor magst du keine Schnuller. Du würgst regelrecht, wenn man dir einen reinsteckt (auch die ganz kleinen), und es scheint fast so, als würdest du dich regelrecht veräppelt fühlen von diesem Flaschending ohne Milch. Leider nimmst du manchmal deine kleine Faust zum Nuckeln, die ist dann in Kürze ganz rot gelutscht.

Wir stillen nach wie vor, sogar recht eifrig. Natürlich weiß ich nicht genau, wie viel Milch du da bekommst, aber wenn ich danach abschätze, was du an Fläschchen trinkst und was du laut Packung trinken dürftest, dann ist es etwa knapp ein Drittel Muttermilch. Wir haben es gegen Ende dieses Monates 3 Tage geschafft, nachts (also zwischen 23 und 6 Uhr, „meine“ Nacht also) nur zu stillen, aber dein aktueller Trinkrhythmus erlaubt das nicht mehr. Wir bleiben dran, vielleicht klappt es wieder! In der Nacht trinkst du trotzdem sehr wenig Flaschenmilch, weil wir oft stillen.

ptr

Trotzdem schlafen wir recht erholsam. Wirklich wach werde ich nur wenn du ein Fläschchen brauchst, der Rest passiert im Halbschlaf. Du liegst nach wie vor bei mir im Bett, wir kuscheln viel zusammen, in den Morgenstunden, wenn mein eigener Schlaf nicht mehr so tief ist und du sonst kaum noch in den Schlaf finden würdest, liegst du sogar in meinem Arm, und so schlafen wir noch das ein oder andere Stündchen in den beginnenden Tag. Ich habe mittlerweile keine Angst mehr, dir den Kopf zu überdecken. Auf der einen Seite stopfe ich die Decke fest, und die Seite, die an mir dran liegt spüre ich ganz genau. Jede deiner Bewegungen bemerke ich und reagiere, selbst wenn du nur schlecht liegst oder spuckst (was oft vorkommt) werde ich wach. Wir sind absolut synchronisiert und ich weiß auch im Schlaf wie du dich anfühlst wenn etwas nicht in Ordnung ist.

mde

„Synchronisiert“ passt auch ziemlich gut zum Rest. Es fällt mir sehr leicht, mich auf deine Bedürfnisse einzustellen oder zu erkennen, was du brauchst. Es ist ein Wahnsinn, wie gut man sich nach so kurzer Zeit schon kennen kann! Allerdings haben wir praktisch jede Minute zusammen verbracht, und das sind immerhin etwa 87600 Minuten, die wir einander schon haben! Da wir uns nun so gut kennen und ich dir vieles schon an der (überaus niedlichen) Nasenspitze ansehen kann versuchten wir es mit „Abhalten“ beim großen Geschäft. Es gab schon einige mehr oder weniger erfolgreiche Anläufe, bei denen ich zwar nicht schnell genug am Klo war, aber der Rest ging in die Toilette. Da ich den Artikel hier eine Woche verspätet schreibe kann ich aber schon verraten, dass wir eine Reihe von 3 Tagen hatten, in denen alles ohne Unfälle im Klo landete, und darauf bin ich irgendwie mächtig stolz.

Nachdem du fast die ganzen zwei Monate praktisch „auf mir gewohnt“ hast, können wir dich mittlerweile immer öfter und länger auch ablegen. Du hattest viele längere Schläfchen in der Federwiege, und auch sonst schläfst du wenn es sein muss überall einfach so ein. Auch klappt das zwischendrin oft, du schaust mir aus deinem Sitz beim Kochen zu, oder in der Wippe wenn wir im Garten sind, beobachtest von der Krabbeldecke wie ich putze (auch wenn ich dich bei fast allem im Tuch hab möchte ich dich nicht dran haben wenn ich mit Putzmittel hantiere). Es ist schön, dass schon so viel Nähe getankt hast, dass du diese Distanz aushalten kannst. Trotzdem verbringen wir viele Stunden täglich mit intensivem Hautkontakt (also zusätzlich zum nächtlichen Kuscheln).

dav

Obwohl du so wahnsinnig verkuschelt bist und Körperkontakt ganz dringend brauchst und einfordert (nach wie vor streichelst du auch „zurück“ und das ist einfach unglaublich süß) findest du einölen oder massieren nicht so prickelnd. Leider kann ich dir das nicht ersparen, da es deine Haut vermutlich braucht. Sie wirkt bislang normal, aber reagiert empfindlich und gerade im Gesicht eher trocken. Das Öl tut dir jedenfalls gut. Ich glaub, du bist einfach sehr kitzelig am Bauch und findest die Berührung einfach „zu viel“. Extrem kitzlig sind auch deine Ohren, das ist jedesmal grausam für dich wenn ich dich da sauber mache und du windest dich in jede Richtung. Statt Massage, wie bei deinen Brüdern, zählt zu unserem Ritual beim Umziehen und Einölen abends also ein Lied mit ein wenig „Babygymnastik“: ich singe das Fröschelein Lied und mache dazu mit deinen Beinen „Froschhüpfen“- und Wiege-Bewegungen oder klatsche mit deinen Fußsohlen. Das ist gleichzeitig gut fürs Bäuchlein, sollte mal ein Pups querhängen (was in der Regel aber kein Problem ist).

Wir wickeln mittlerweile ausschließlich mit Stoffwindeln, auch nachts. Seit wir ein neues Windelsystem (Post folgt, #teaser) verwenden haben wir keine Unfälle mehr, und auch nachts geht da nix schief. Du trägst mittlerweile Größe 56 und 62. Bei den meisten Bodys und Anzügen brauchst du wegen der großen Windeln eben schon 62, sonst reicht aber 56 noch. Zartrosa und hellblau sind die Farben, die ich am Liebsten an dir sehe, diese dezenten Farbtöne sehen unglaublich hübsch an dir aus!

rpt

Nachdem dir die Haare am oberen Kopf sehr früh ausgefallen sind, wachsen sie mittlerweile ordentlich nach und sind bereits etwa 2mm lang. Die Farbe lässt sich noch nicht genau erkennen, dunkelblond vielleicht? Vermutlich ein Farbton genau zwischen deinen Brüdern… Deine Augen sind nicht mehr ganz so dunkel, aber nach wie vor graublau. Bislang hast du keinen Milchschorf und schielst nicht – leider Dinge auf die ich sehr achten muss, vor allem Letzteres.

rpt

Unser Alltag ist zwar noch nicht routiniert, kein Tag ist wie der andere, aber es ist recht entspannt, würde ich sagen. Du findest dich nahtlos ein in unser Geschehen, du sprengst keine Aktivität oder Ausflug, du bist einfach dabei. Nichts dabei ist anstrengend oder ernsthaft energieraubend, sondern einfach nur schön. Nur dass du abends um 21 Uhr mit Mama (!) ins Bett (!) schlafen gehen möchtest, und nichts anderes duldet, entspricht nicht so ganz meinen eigenen Feierabendplänen – aber das soll nicht dein Problem sein.

Wir genießen die Zeit mit dir unglaublich, denn du bist ein wunderbares Baby, besser hätten wir es nicht erwischen können. Wir lieben dich so sehr und freuen uns auf die nächsten Wochen mit dir!

dav

Auf bald!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.