33.SSW · 34.SSW · 35.SSW · 36.SSW · Schwangerschaft

Neunter Schwangerschafts-Monat [Aprilbaby]

Sohoo, nun sind schon wieder zwei Wochen vergangen und ich muss echt meine Erinnerungen zusammen kratzen um über meinen neunten Schwangerschaftsmonat schreiben zu können…. Achja! Die Schwangerschaftsdemenz! Hah.. jep, die ist da. Ich bin einfach schusselig und verzettelt. Aber das ist wohl normal, oder? Jedenfalls, dieser Monat ging vom 23.02. bis zum 23.03. 2018.

Mutterschutz und Erschöpfung

Die wichtigste Veränderung war deeefinitiv das Ende der Arbeitszeit. Heiß ersehnt, und es hat mir sooo gut getan. Auch wenn wir auch da gleich mal krank reingestartet sind und unter dem allgemeinen anhaltenden Ekel-Winter-Wetter sehr gelitten haben. Aber dennoch waren da bald ein paar Vormittage in der Woche, die ich für *mich* und die Schwangerschaft hatte. Eigentlich hatte ich die Hoffnung, dass ich meinen Nestbautrieb endlich so richtig ausleben kann, aber tatsächlich war ich erstmal sehr erschlagen und erschöpft. Fast jeden Tag musste ich mich zum Schlafen schon vormittags hinlegen, oder kurz vorm Abholen der Kinder. Anfangs konnte ich das gar nicht annehmen, und war über diese fiese Müdigkeit sehr wütend, der geplante Koffeinentzug tat sein Übriges. Mittlerweile habe ich mich damit ein wenig ausgesöhnt. Die letzten Wochen, eigentlich die komplette Schwangerschaft, waren sehr kräftezehrend und anstrengend, und es ist schon irgendwie dämlich sich drüber zu ärgern dass mein Körper die angebotenen Ruhephasen nutzt. Auf das koffeinfrei-Projekt habe ich sein lassen, und entscheide das nach Bedarf.

Baby Kleiderschrank

Obwohl ich mich zu viel gestalterischen Dingen (von denen ich ja tonnenweise vorhatte!) fast zwingen musste, so war ich komplett im Nähfieber. Mittlerweile habe ich eigentlich alles genäht, wofür ich Stoffe geshopped hatte, und darüber hinaus ein paar Restestoffe aufgebraucht. Ich habe nur ein Outfit in Größe 50 genäht, als offizielles erstes Outfit nach Geburt. In Größe 56 habe ich hauptsächlich Babyanzüge genäht, weil ich die bei den Frischgeschlüpften immer am Liebsten verwendet habe, und selbst wenn nicht sind es perfekte Pyjama. In 62 sind viele Sommer-Outfits, kurze Anzüge und Kleidchen+Leggins entstanden, die nach Bedarf natürlich mit Strumpfhosen und Bodys aufgestockt werden. In Größe 68 gibt es auch schon das ein oder andere Stückchen, aber eher schon herbsttauglich. Alle Schnitte sind übrigens von Klimperklein, ich liebe die einfach. Ich habe das sehr genossen und kann es nicht erwarten mein Baby in diesen Klamöttchen zu sehen. Ich gebe auch zu, dass ich es bisher nicht schlimm gefunden hätte, wenn es nun doch ein Junge wäre, nun aber, wo die ganzen Kleidchen im Schrank hängen WILL ICH DIE AUCH VERWENDEN! XD

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bauchbaby

Die kleine Maus war in diesem Monat extreeeem aktiv, gefühlt den ganzen Tag immer nur am Strampeln. Da ihre Größe ja echt nicht mehr zu ignorieren ist waren ihre Bewegungen und Tritte auch meist nicht so allzu angenehm, und vor allem der dauernde Schluckauf, der natürlich grade dann auftritt wenn man gerade keine Zeit und Gelegenheit hat sich so hinzulegen/einzurichten dass es angenehm ist (mal eben schnell beim Kinderturnen die Jeans ausziehen ist halt nicht, ne?). Selbstverständlich ist das aber natürlich auch das Schönste (einzig schöne?) am Schwangersein, und vor allem das mit meinem Baby spielen habe ich sehr genossen. Wir haben oft „abklatschen“ gespielt, und zumindest für mich waren das die Highlights.

In dieser Zeit waren auch die ersten deutlichen und eher mäßig angenehmen Senkwehen zu spüren. Der Druck aufs Becken war zeitweise enorm, und ich konnte richtig fühlen wie der kleine Kopf unten „andockt“, vor allem gegen Ende des Monats. Manche Senkwehen kamen mit richtigem ziehendem „Druck“ am Muttermund daher, und ich staune wieder wie viel Kraft da im Körper vor sich geht, und das alles ohne dass es im eigentlichen Sinne schmerzhaft ist – schmerzhaft sind eher die Begleitgefühle, wenn man halt einen Medizinball aus Beton im Bauch hat… Aber natürlich ist das alles gut und richtig so, und genau dort soll sie sich in Startposition einfinden.

Der Bauch selbst wuchs… enorm. Ich hätte nicht gedacht dass das noch so viel geht. Ich habe in dieser Schwangerschaft zwar das niedrigste Geburtsgewicht, aber die mit Abstand meiste Zunahme und auch den mit viel Abstand größten Bauch. Allerdings ist dieser Babybauch auch der „wohlgeformteste“/rundeste. Ich weiß nicht wie das noch werden soll, ein Monat wächst der ja noch??? #omg

bty

Sonstige Wehwehchen

Hachja, derer viele. Ständiges Klorennen, Alpträume, Unbeweglichkeit, Schlaflosigkeit, blabla, wie mans halt kennt. Am Schlimmsten und dafür völlig kalt und unvorbereitet erwischt hat mich das Sodbrennen, das ich in der Ausprägung gar nicht kannte. Holy shit! Oft musste ich instinktiv gegen die Säure „anhusten“ und überlegte wie es wohl ist wenn die Magensäure wirklich komplett oben überläuft. Glücklicherweise war sie kein ständiger Begleiter, aber an den Tagen wo sie dann da war kam sie mit Schmackes. Geholfen hat nicht wirklich was, Bananenmilchshake brachte noch das beste Ergebnis.

Die andere Baustelle ist meine Hüfte. Ich kenne das ja schon von der letzten Schwangerschaft, dass meine Gelenke hinten in der Hüfte gerne frühzeitig ihren Dienst quittieren. Mittlerweile habe ich mit heftigen ISG-Schmerzen zu kämpfen, vor allem wenn ich vom Liegen aufstehe. Wenn ich nachts aufs Klo muss kann ich oft nicht gehen und schiebe mich stöhnen an den Möbeln entlang, es dauernd dann wirklich einige Zeit bis es aufhört so extrem zu stechen und ich den ersten Schritt tun kann. Zum Abgewöhnen, echt jetzt!

Es wird… ernster!

lnsgesamt geht es mir aber nicht „schlecht“, ich glaube dass es viele werdende Mamas gibt, denen die letzten Wochen noch mehr zusetzen als mir. Trotzdem freue ich mich nun schon sehr auf das Ende, und verbringe meinen letzten Schwangerschaftsmonat voller Hochspannung, wann mein Mädchen endlich in meinen Armen liegen wird.

Was ist denn euer Tipp? Termin ist ja der 20.4., meine beiden Jungs kamen 3+4 Tage vorm Termin. Ratet doch mal mit! Ich habe 3 Daten im Kopf: 13.4. (mein Opa hat da 85. Geburtstag), 15. oder 22.4. (Sonntag, ich denke es könnte ein Sonntag werden.) Mein Mann hätte gern den 16., weil er und ich auch an einem 16. haben und er sichs dann leichter merken kann…. Was denkt ihr??

Auf bald!

Wochenende in Bildern

[WiB] Unser Wochenende 31.03.-01.04.18

Samstag

Morgens stehen erstmal ein paar Tonnen Wäsche, sonstige Hausarbeit (die Betten der Kinder durften eine Schicht Winterfutter hergeben), und ein kleiner Ostereinkauf an.

Danach sägte der Mann ein paar Äste klein, da unser Brennholz doch tatsächlich beinahe aufgebraucht ist nach diesem Winter. Ich setzte meine Tomaten in ihr nächstes Plätzchen. Die Jungs genossen in der Zwischenzeit das trockene Wetter und spielten Fussball.

Dann halfen sie mir äußerst sinnvoll und sammelten Laub aus dem Steinbeet, wunderbar, denn da hin bücken ist mir nicht mehr so einfach möglich.

Nach einigem Zweifel entscheiden wir uns, doch noch zu Ikea zu fahren. Trotz Ostersamstag. Es ist zwar viel los, aber nicht so schlimm wie erwartet, und wir sind nach 40 Minuten durch. Tschakka! Wir laden den Kofferraum voll mit einem Basteltisch fürs Wohnzimmer (der Kleinkindtisch reicht einfach nicht mehr) und Stühlen, einem zweiten Kinder-Poäng und dem Teppich fürs Babyzimmer.

Abendessen findet draußen statt, endlich mal wieder. Wie wir das lieben, vor allem die Kids!

Eeeendlich wieder #spamstag! Ich genieße das sehr und bin froh, diesen Vorsatz so durchgängig umzusetzen. Der Kreislauf zickt mittlerweile ein wenig, und die Bäder sind eher kurz, aber meine Haut braucht grade die Extraportion Zuwendung und Pflege dringend. Und nach der Geburt ist mit diesem Spaß eh erst mal Schluss…

Das Eierfärben geht gründlich in die Hose. Ich dachte, ich hätte noch Farbe, aber da war nur noch eine Packung orange. Nachmittags haben wir also unterwegs schon alles abgeklappert, aber nichts mehr bekommen als so eine blöde Packung „Batik-Look“ Farbe. Ging komplett daneben, aber so richtig. Die Eier sahen SCHRECKLICH aus. Auf der Suche nach Abhilfe fielen mir diese Malstifte in die Hand, und damit ließ sich ganz gut arbeiten, sodass die Eier nun zumindest eine erkennbare Farbe aufweisen. Seufz.

Sonntag

Der Sonntag beginnt mitten in der Nacht und äußerst scheiße. Die Kopfschmerzen von gestern Abend sind eine ausgewachsene Migräne geworden, und ich werde vor Schmerzen wach. Da nur Paracetamol erlaubt ist bleiben die Schmerzen eigentlich wie sie sind und die Nacht und eigentlich auch der komplette Tag versinken im Migräne-Nebel.

Mit viel Überwindung schaffe ich es, die Ostersachen zu verstecken, was gar nicht so leicht war wegen Schietwetters.

Gegen Mittag gehen Mann und Kinder zu den Großeltern, ich bleibe zu Hause und verbringe den Tag im Bett. Meine Jungs hatten wohl viel Spaß, suchten auch dort Osternester, ließen sich leckeres Essen und Schoko schmecken, und kamen mit vielen Tüten Naschkram und Spielzeug nach Hause.

Abends muss ich nichts kochen, da vom Mittag viel mitgebracht wurde. Der Kleine sah sehr süß aus beim Feldsalat mümmeln, passenderweise wie so ein Häschen. Ein Blatt nach dem anderen verschwand… 😀

Mehr gabs dieses Wochenende einfach nicht. Für mich war das sehr schade, dass ich quasi Ostern verpasst hab und stattdessen mit ekeligem Kopfweh im Bett verbringen musste. Das war in dieser Schwangerschaft die VIERTE Migräne, und ich hoffe doch letzte. Naja. Genug gejammert. Bei Susanne von Geborgen Wachsen findet ihr hier hoffentlich ein paar schönere Osterberichte.

Ich wünsche euch allen eine schöne nächste Woche, dass bei euch auch frühlingshaftes Wetter einkehrt und ihr den Start in den April genießen könnt!

Ich bin dann mal gespannt, wie viele WiB wir noch zu viert verbringen… oh Mann!!

Auf bald!

 

 

 

Wochenende in Bildern

[WiB] Unser Wochenende 24.03.-25.03.18

Samstag

Unser traditioneller Start ins Wochenende: lecker Frühstück mit frischen Brötchen vom Bäcker.

Vormittags wird der Osterstrauch dekoriert, die Jungs helfen begeistert. Auch im Rest der Wohnung verteile ich Deko, und zwar so, dass die Chance besteht dass die Katzen es nicht vernichten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Danach bin ich ganz eifrig und packe die Notfall-Kliniktasche und den Plan-Hausgeburt-Wäschekorb zusammen, danach putze ich auch gleich mal das Beistellbettchen ordentlich.

Der Mann schraubt und bohrt inzwischen im Babyzimmer, sodass nun endlich alle Schränke an der Wand gesichert sind, alle Bilder hängen und alle Lampen und Leuchten an Ort und Stelle sind. Juhu!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nachmittags nähe ich ein wenig weiter, was ich gestern nicht mehr schaffte. Es entsteht ein Kleidchen und ein Set in Größe 68, planmäßig für August-September. Die Jungs sind inzwischen draußen und schauen zu wie Papa Hof und Garage fegt.

Den leckeren Obstteller essen die Jungs zum ersten Mal dieses Jahr auf der Terrasse und sind sehr glücklich darüber.

Okay, süßer wirds hier nicht: Katze mümmelt sich aufs kleine Marienkäfer Kissen und schläft. ❤

Zum Abendessen gibts Regenwürmer Mohnnudeln, erwartungsgemäß ohne Protest.

#spasamstag und… darf man das zeigen? Viele machen ja Fotos, wie sie ihre Füße stehend vor lauter Bauch nicht mehr sehen. Mir geht das in der Badewanne so…. o.O

Danach gucken der Mann und ich einen ganz unterhaltsamen Film, den der Kater aber wohl nicht actionreich genug fand.

Sonntag

Dass diese Nacht eine Stunde kürzer war merke ich. Guuuut, wir sind zwar nicht nach Wecker aufgestanden, aber müde bin ich trotzdem den ganzen Tag.

Das faule Programm passt dazu. Cars find ich so zum Gähnen, dass ich prompt einschlafe.

Zum Mittagessen gibt es „Erdnusspfännchen“. Die Zutaten variieren nämlich, gleich bleibt nur die Erdnusssoße, darum ist das wohl der passendste Name.

Das wunderbare Wetter müssen wir natürlich nutzen, wir laufen durch Hügel und Flur, mit dem Ziel „Bauer Hans“. Der hat nen kleinen liebevoll geführten Tierhof mitten zwischen Äckern und meist ist dort viel los. Wir werden nicht enttäuscht, dürfen ganz winzige Zicklein bewundern, und der Große ist sowieso im Himmel. Da lässt er sich doch gern vom Pferd die Kapuze anknabbern!

Weil danach noch so viel schönes Wetter übrig ist, beschließen wir unser erstes Eis 2018 zu essen.

Zuhause spielen die Kids friedlich in ihren Zimmer und ich leiste mir den zweiten Absacker des Tages. Was ist denn bitte los?? Aber die Katzen nehmen die Einladung gerne an.

Wir haben die Zeitumstellung mal mit 30 Minuten Verschiebung begonnen, und hoffen dass die Jungs in den Schlaf finden. Ich gönne mir (börks) eine Tasse Himbeerblättertee. Ist es wirklich schon so weit?? Oh Gott…. (#quietsch)

Ich hoffe bei euch war auch so wunderbares Wetter? Wenn ihr noch mehr angucken wollt, findet ihr ganz viel bei Susanne.

Auf bald!

Wochenende in Bildern

[WiB] Unser Wochenende 17.03.-18.03.18

Samstag

Der Tag beginnt wie immer viel zu früh, aber dafür mit Kaffee und Bäckerfrühstück. Neben Einkaufen und sonstigem Kram gibt es für mich dank nicht vorhandenem Kreislauf viele Auszeiten auf der Couch, welche die Katze zu gerne mitmacht. So kuschlig war sie noch nie!

Das Highlight des Tages ist definitiv … DER WACKELZAHN. Endlich konnte man ihn rauswerkeln, und das Kind freut sich nen Ast.

Nach dem Mittagessen geht es für den Großen zu einer Geburtstagsfeier, alle sollen zum Thema passend verkleidet kommen. Auf dem Bild sieht man einen Ninja, richtig ninja-ig ist allerdings das zweite Kind im Bild.

Ich kümmere mich ein wenig um den Haushalt, und mache… Pausen. Mit Katzen. XD

Der Kleine genießt zu Hause viel Programm nach seinem Wunsch: Hämmerchenspiel, Fußball mit Papa, Steckperlen.. (hier mit meinem aktuellen mir fast nicht peinlichen Hobby… hüstel).

Abends geht der Mann mit seinem besten Kumpel aus, ich genieße den St.Patrick’s Day auf der Couch, wegen entsetzlichem Sodbrennen mit einer Bananenmilch im Guinessglas. Es hat geholfen, AMEN!

Sonntag

Die Nacht war doof, und die Kids mussten bis Mitternacht ausgiebig ausloten, WANN Papa denn nun nach Hause kommt, und haben entsprechend oft gerufen….. Der erste Blick aus dem Fenster ließ meine Laune auch nicht steigen. Dass Petrus eher unfähig ist weiß ich schon länger, aber bei so viel senilem Rumgeschneie im März darf man ihn doch in den Ruhestand wünschen, oder??? Meine Blumen sterben, aber die Kids findens gut… (also nicht dass die Blumen streben, sondern das Kackwetter).

Ich nütze die unerfreuliche Wetterlage zum Kühltruhe abtauen. Seufz.

Ich pendle zwischen TV-Kuscheln (ich hätte wetten können, dass er einschläft, aber nein!) und Gefrierfächer putzen, bis es endlich alles fertig und wieder blitzeblank ist.

Da es gestern nicht ging hole ich meinen #Spatag am Sonntag nach. Yay!

Danach gibt es ein spätes Mittagessen. Burgertime! Ich habe clevererweise den Salat vergessen, aber da den eh meist nur ich esse fällt es nicht auf. Die Kids freuen sich sehr über dieses Festessen.

Der Nachmittag zieht sich, aber niemand kommt so recht hoch, und alle Pläne verpuffen ins allgemeiner Lustlosigkeit. Nächstes Wochenende aber dann! Immerhin schaffe ich es, schnell diese Leggings zusammen zu nähen, während die Jungs malen.

Nachdem die Kids endlich im Bett verstaut waren gönnen der Mann und ich uns noch eine besondere Leckerei…

Ich hoffe ihr hattet ein schönes Wochenende? Wenn ihr noch mehr schmökern wollt, findet ihr ganz viel bei Susanne.

Auf bald!

 

 

 

Wochenende in Bildern

[WiB] Unser Wochenende 10.03.-11.03.2018

Dieses Wochenende war uuuunglaaaaublich faul. Wir waren zwar alle gesund, aber völligst unmotiviert. Entsprechend viele Fotos gibt es! Hust.

Samstag

Vom Einkaufen kommen ein paar Blümchen mit nach Hause. Ich brauche hier dringend Frühling!

Mittags guckt der Mann Fussball, im Hintergrund trocknet Windelwäsche, und die Jungs machen Quatsch.

Wir verbringen den Nachmittag in Pfarrgemeindehaus und Kirche. Mächtige Veranstaltung zum Thema „Jona und der Wal“. Es gibt Bastelcken, „Filmchen“, einen Mini-Gottesdienst, alles was man sich so in den wüstesten Folterträumen ausmalt. Ich durfte schwanger keinen Flachmann mithaben und weiß nicht mehr wie ich es überlebt habe.

Dieses Lied wurde 3 mal komplett durchgesungen und wird mich lange mit Schrecken verfolgen. Echt jetzt. Ich bin traumatisiert.

Nach diesem Programm hatte ich den #spamstag dringend nötig!

Sonntag

Das Ding heißt „Osterbrot“ und war ausgesprochen lecker.

Am Vormittag wird der Mann wieder mal geschoren.

Ausnahmsweise mal in nicht-gammel-Kleidung rumlaufen ist eine gute Gelegenheit für ein Riesenbauch-Bild.

Mittags sind wir bei den Großeltern der Kinder zum Pizzaessen eingeladen.

Die Jungs bleiben noch etwas länger und wir machen zuhause … nichts. Die Katze macht mit.

Erste Babys!

So geht dieses Wochenende im Flug vorüber, ich weiß gar nicht wo die beiden Tage geblieben sind (bis auf die Stunden in der Kirche, in denen gefühlt jede Sekunde 20 gedauert hat). Ich bin gerade allgemein so schwangerschafts-platt, und hoffe sehr auf noch ein paar aktivere Wochenenden vor Geburt!!

Wenn ihr (vermutlich Spannenderes) lesen möchtet, stöbert doch mal hier bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Guten Start in die neue Woche, bis bald!

 

 

Rezept · vegan

[Rezept] Krautfleckerl

Wieder einmal ein typisches „Hausmannskost“-Rezept. Wir essen selbstverständlich nicht ständig traditionelle österreichische Hausmannskost, aber ich denke, dass diese Rezepte vermutlich den meisten „Mehrwert“ für Leser bringen. Diese Rezepte sind meistens von meiner Oma, überraschend viele davon sind übrigens von vornherein vegan. Außerdem sind sie uuunglaublich reichhaltig. Das liegt natürlich an der Zeit, in der sie sich etabliert haben, also die Zeit in der meine Oma selbst kochen lernte – den späten 50ern. Da war es erstens nicht üblich ständig Fleisch und Käse zu haben (Milch schon eher, die Hauskuh/ziege und so), und es ging beim Kochen definitiv nicht ums kalorienreduzierte Essen! Vielmehr war die Devise: okay, wir haben einfache regionale Lebensmittel, wie kriegen wir preiswert viele Kalorien in alle Familienmitglieder? Das ist vermutlich leider der Grundgedanke der durchwegs leckeren Hausmannskost… 😀 Dieses Rezept bedient alles, versprochen!

Krautfleckerl

Zutaten (6 Port.)
  • Kopf Weißkohl/Weißkraut (ca 1,5kg)
  • 600-700g Nudeln (Farfalle!)
  • Öl, das zum lange+heiß Braten geeignet ist, zB Sonnenblumen- oder Rapsöl (nicht das gesündere native an dieser Stelle)
  • Salz, Pfeffer, Kümmel, edelsüßer Paprika, Zucker
Zubereitung

Man beginnt damit, den Kohlkopf zu vierteln, den Strunk keilförmig wegzuschneiden und die äußeren Blätter zu entfernen. Dann wird alles in möglichst dünne Streifen geschnitten. Man kann ihn auch reiben, aber mich nervt das, weil dann die Blätter so auseinander fleddern, und bevorzuge das klassische Messer. Ich würde an dieser Stelle auch dringend von Küchenmaschinen zum Zerkleinern abraten. Es nervt, aber nach 10 Minuten hat mans überstanden. 😉

Im größten auffindbaren Topf wird der Boden mit viel Öl bedeckt, etwa 5mm hoch. Das sind bei mir sage und schreibe 8 Esslöffel. Jaja, ich weiß. Weiteratmen. Ich finds auch krass (okay, pro Portion sind es dann aber nur noch 100kcal mehr, und es MUSS leider wirklich rein!). Das ist übrigens der einzige Wahrheits-blinde-Fleck meiner Einleitung. Früher hat man dafür natürlich Schweineschmalz genommen, und zwar reichlich. Das war praktisch halb frittierter Kohl. Aber nicht mal Fleischesser kochen doch heute mit Schmalz, oder?? Also zumindest hat mir meine Oma das Rezept nicht mal mehr so empfohlen.

Jetzt wird der Kohl kurz scharf angebraten, bis alles ein wenig Öl abbekommen hat. Das Öl ist dann praktisch weg, und die Temperatur wird auf knapp die hälfte Leistung reduziert. Nun wird sehr langsam weitergebraten, damit der Kohl auch wirklich durch ist bevor er braun ist. Das dauert wirklich lange, mindestens eine halbe bis dreiviertel Stunde. Man muss dafür aber auch nicht ständig daneben stehen und rühren. Anfangs kann man nen Deckel drauf machen, später aber bitte abnehmen damit die Feuchtigkeit raus kann. Einigermaßen regelmäßig umrühren, damit alles gar wird und auch nicht anbrennt, gegen Ende natürlich öfter. Schön langsam kann man dann die Nudeln kochen.

Der Kohl sollte schon deutlich an Volumen reduziert, hellbraun und „lappig“ sein vorm nächsten Schritt: man nehme ca. 5 EL Zucker, und -bei etwas hochgedrehter Temperatur (ca 7-8/9 bei mir) wird der Kohl karamellisiert. Danach etwas weiter brutzeln und mit Salz, Pfeffer und gemahlenem Kümmel nach Belieben würzen. Es darf keinesfalls rumsuppen, das ist ein trockenes Essen! Abschließend kommen die abgetropfen Nudeln dazu.

Serviert wird mit ein wenig Paprikapulver oben drüber. Klassischerweise lieben Kinder (hust, ich, hust) Ketchup drüber.

Ich hoffe ihr habt Lust bekommen, das nachzukochen! Viel Spaß dabei und guten Appetit!

Auf bald!