Wochenende in Bildern

[WiB] Unser Wochenende 05.01.-06.01.19

Samstag

Hui, schon ist das neue Jahr da! Das Wochenende startet eher mau, denn das Steinböckchen macht uns arge Sorgen, da er seit Wochen leicht fiebert, mittlerweile ohne andere Symptome. Wir planen, es ruhiger angehen zu lassen. Auch das Babymädel ist ein wenig quengelig und anhänglich, der erste Zahn drückt nämlich ganz fies!

Knetwerkstatt.. Darin können die Jungs stundenlang versinken.

Baby ist eine kleine Quatschnudel, das endet auch beim Klogehen nicht.

Danach kloppt sie mit dem Laserschwert auf den Kratzbaum ein. Der Rest von uns erledigt langweiliges Haushaltskram (einkaufen, aufräumen, kochen etc…) und dann ist der Tag auch schon bald vorbei.

Sonntag

Der #kinosonntag wird heute viel kuschelnd verbracht.

Zu Mittag gibt es Polenta, die zwar lecker aussah, aber niemandem so richtig schmeckte, mich eingeschlossen. Nicht mal das Baby fand sie ansprechend. Möh.

Daaaaa ist der erste Zahn! Die erste Spitze lugte gestern schon hervor, aber ließ sich nicht fotografieren.

Alle Kinder spielen vor Schlafengehen ein wenig zusammen im Babyzimmer. ❤ #herzmoment

Ich sitze an der Nähmaschine, und die mittlerweile recht schnell krabbelnde Maus hat unglaublichen Spaß daran ständig an die Kabel zu gehen. Ufff…. Nur echt mit einem Socken.

Und dann ist das Geburtstagsshirt fürs Steinböckchen geschafft! Der Geburtstag kann kommen… 🙂

Viel war hier nicht los, aber ich hoffe auch, dass sich das bald wieder ändert. Es wäre mal wieder Zeit für ein „alle gesund“ Ding!
Andere WiBs findet ihr bei Alu und Konsti auf GroßeKöpfe.

Auf bald!

Baby · Entwicklung · Minimädel

8-Monats-Geburtstag Minimädel

Also, ich habe keine Ahnung ob grade Schubzeit wäre oder war, aber es ist eindeutig… da tut sich was! Dein Köpfchen raucht ganz offensichtlich, du bist gerade unzufrieden, weil du etwas möchtest, was du noch nicht kannst, und generell recht durcheinander und unruhig. Allerdings wird es auch Zeit, dass sich da was tut!

Diesen Monat hat es also im Kopf gebrodelt, und dann – endlich!! – hast du es geschafft, dich hinzusetzen. Du machst das überhaupt nicht so wie deine Brüder, dass du dich aus dem Vierfüßler über einen Fuß in den Sitz schiebst. Nein, du haust einfach alle Kraft die du hast raus, und setzt dich aus der Rückenlage mit leicht seitlichem Schwung einfach hoch. Sowas hab ich ja echt noch nicht gesehen! Ich war sehr erstaunt, dass du das überhaupt konntest. Mittlerweile kommst du aber aus jeder Position in den Sitz. Am nächsten Tag konntest du dich dann auch stabil in den Vierfüßler stemmen.

Ich finde sitzen ist ja die allerpraktischste Errungenschaft im ersten Babyjahr, denn nun kannst du beim Einkaufen im Einkaufswagen sitzen, und daheim kann der Hochstuhl zum Einsatz kommen! Und natürlich spielt es sich sitzend auch viel schöner als im Liegen… Very happy baby!! Du warst sichtlich stolz darauf, dass du es nun endlich kannst, und genießt das sehr. Man hat auch sofort gemerkt, dass wieder ein wenig mehr Ruhe einkehrt, du zufriedener bist.

Bis dahin waren sogar die Nächte, die doch sonst immer gut sind, recht… durchwachsen. Eine gute, zwei schlechte. Du warst oft wach, wolltest sehr viel an die Brust, bist nur schwer wieder in den Schlaf gekommen, und oft genug warst du einige Stunden nachts wach. Das war sehr anstrengend. Umso glücklicher bin ich, dass es nun wieder etwas gemütlicher mit dir läuft…

Stillen war dir in dieser anstrengenden Zeit sehr wichtig. Ich weiß nicht, ob du überhaupt noch viel Milch bekommst, oder ob es mehr das Bedürfnis nach Nähe und Beruhigung ist. Leider bist du sehr grob geworden, beißt sehr oft oder reißt den Kopf ruckartig los. Ein Glück hast du noch keine Zähne! Die drücken dich zwar scheinbar, aber weit und breit noch nichts in Sicht.

Wenn dir grade nichts die Laune verhagelt, bist du wie immer ein richtiges Sonnenscheinchen. Du gackerst und lachst und strahlst so wunderbar, dass einem das Herz aufgeht.

Das Essen fiel dir phasenweise eher schwer in diesem Monat. Du wolltest mal den Fruchtbrei nicht, mal den Milchbrei nicht. Das einzige, das dir immer geschmeckt hat, war Gemüse. Immer öfter bekommst du aber etwas zum Selberessen und Knabbern, das macht dir großen Spaß und du isst schon relativ viel davon. Dabei stellst du dich auch so geschickt an, dass du dich noch nie verschluckt hast.

Deine große Liebe sind immer noch die Katzen. Das beruht auf Gegenseitigkeit, besonders Cayleigh ist ganz vernarrt in dich. Ihr kuschelt und schmust täglich miteinander.

Dein liebstes Spielzeug sind aktuell Bücher. Du flippst regelrecht aus vor Begeisterung, wenn man eines zum Anschauen holt, und alles an dir wackelt und zappelt vor Freude. Quatschmachen geht auch immer, du hast viel Spaß an allen Spielchen und bist leicht zu begeistern. Auch die Jungs können wunderbar mit spielen. „Wo ist das Baby?“ ist gerade unheimlich beliebt. Wenn es gerade niemand mit dir spielt versteckst du dich einfach selbst, am Liebsten unter Decken oder dem Hocker.

Das Tragetuch ist immer noch ein treuer Begleiter, aber nicht mehr täglich. Vorne bist du schon recht unhandlich schwer geworden, und hinten kann ich dich nur im Haus tragen. Trotzdem haben wir nun eine dicke Tragejacke, mit der wir auch unterwegs mal auf den Kinderwagen verzichten können.

Abends haben wir leider immer noch keine Routine. So gern hätte ich mal ein wenig Feierabend, aber meist ist das die anstrengendste Zeit mit dir. Fast immer geht es nur an mir dran, aber auch das ist nicht sicher. Du willst zum Abendschlafen einfach schon hoch ins Bett, da ist meist nicht viel verhandelbar. Ein paar mal hat es aber geklappt, dich auf der Couch neben mir schlafen zu lassen.

Nach wie vor bist du ein riiiichtiger Wildfang. Du bist ausgelassen und laut, forderst Action ein und willst, dass um dich herum Party ist. Noch nie habe ich erlebt, dass es dir mal „zu viel“ wird, und das erstaunt mich unglaublich, denn allein deine Brüder sind mir fast täglich mal „zu viel“. Dich stört das alles gar nicht. Je wilder und lauter desto besser!

Ich weiß nicht, ob du viel gewachsen bist, aber du bist aktuell recht „speckig“. Du trägst zur Zeit Größe 80, das ist meist kein Stückchen zu groß. Nach wie vor wickeln wir mit Stoffwindeln. Abhalten hat diesen Monat wieder viel viel besser geklappt, fast alles ging ins Klo. Wir haben nun auch so einen Familienklositz, mit einer verkleinerten Klobrille montiert, darauf kannst du richtig thronen. Auch so rum klappt es einwandfrei.

 

Es ist gerade unheimlich spannend mit dir. Es verändert sich so wahnsinnig viel, ich bin gespannt, was die nächsten Wochen für uns bereit halten. Vollgas, Baby!

WERBUNG: Die hübschen Haarbänder sind von https://www.mumdadandlia.de/ #selbstgekauft

Auf bald!

Gedanken

Jahresrückblick 2018

So, und zack ist es rum, dieses Jahr! Ich kann es kaum glauben, dass es nun geschafft ist… Puh.

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
Das fällt mir dieses Jahr ehrlich schwer zu beurteilen. Es war ein wunderschönes Jahr, aber es hat mich sooo unendlich viel Kraft und Nerven gekostet. Die Geburt des Babymädels, das uns als Familie komplett macht, war natürlich das absolute Highlight. Ich gebe dem Jahr daher mal eine 7.

2. Zugenommen oder abgenommen?
Extrem viel zugenommen in der Schwangerschaft, ein wenig davon wieder abgenommen.

3. Haare länger oder kürzer?
Länger.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Ich bin absolut geschockt, dass ich zum ersten Mal im Leben bemerke, dass meine Augen schlechter werden. Das will ich eigentlich gar nicht wahrhaben, fühle mich doch sehr alt…

5. Mehr Kohle oder weniger?
Deutlich weniger, da Elternzeit.

6. Besseren Job oder schlechteren?
Einen Job, der nicht mehr sicher ist, da man 3fache Mamas eigentlich nicht haben möchte.

7. Mehr ausgegeben oder weniger?
Kann ich ehrlich nicht sagen… wir haben zwar einige Ausgaben fürs Baby gemacht, aber viel umgestaltet, selbst gemacht, gezielt gekauft.

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
Ich habe neue Freunde gewonnen.

9. Mehr bewegt oder weniger?
Weniger.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Wenige, aber mit Schmackes. Bronchitis während der Geburt ist ziemlich scheiße, und auch auf die Angina zu Weihnachten hätte ich sehr gerne verzichtet. Der größte Scheiß war aber wohl, dass die Jungs die kompletten Sommerferien krank waren.

11. Davon war für Dich die Schlimmste?
Definitiv die Bronchitis zur Geburt.

12. Der hirnrissigste Plan?
Ich bin mir sicher, dass manche eine Hausgeburt als hirnrissigen Plan bezeichnen würden. Ich bin allerdings kein risikofreudiger Mensch und hatte keine hirnrissigen Pläne.

13. Die gefährlichste Unternehmung?
Absolut keine.

14. Die teuerste Anschaffung?
Stoffwindeln und neue Matratzen für den Mann und mich warens wohl.. An Teuersten waren die Fortbildungen vom Mann und mir.

15. Das leckerste Essen?
Nach-Geburts-Tiramisu. Aus Gründen.

16. Das beeindruckendste Buch?
Habe dieses Jahr hauptsächlich Fachliteratur gelesen, und davon nicht viel. Ob ich davon jetzt ein bestimmtes „beeindruckend“ fand weiß ich spontan nicht.

17. Der ergreifendste Film?
Da ich mehr Serie als Film gucke, und ich eine absolute Spätentdeckung gemacht habe, muss ich das auf jeden Fall erwähnen: zum ersten Mal Grey’s Anatomy geschaut und durchgesuchtet.

18. Die beste CD?
Keine eigene Musik gehört, nicht dass ich mich erinnern könnte zumindest.

19. Das schönste Konzert?
Keines.

20. Die meiste Zeit verbracht mit?
Der Familie, besonders dem Baby.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?
Mit dem Baby.

22. Zum ersten Mal getan?
Eine Hausgeburt erlebt, eine Tochter bekommen, Alltag mit 3 Kindern, Schwierigkeiten mit dem Arbeitgeber bekommen.

23. Nach langer Zeit wieder getan?
Fortbildung begonnen, stillen.

24. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
Kranksein während der Geburt und frühem Wochenbett, völliges Fehlen von Freizeit, Diskriminierung vom Arbeitgeber

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Mich selbst, davon das Risiko einzugehen, eine dreijährige Weiterbildung zu beginnen.

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Ich glaube, am meisten freuten sich die Jungs, eine Schwester „geschenkt“ zu bekommen. Materiell freuen sich die beiden wie verrückt über ihr Stockbett.

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Ich habe in diesem Jahr viele kleine Aufmerksamkeiten von lieben Leuten erhalten, auch aufmunternde Worte oder Unterstützung, und das war wohl das Wertvollste.

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Lass sie in deine Hand rutschen, gleich ist sie bei dir.

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Die kleine S. ist geboren, und gesund und munter.

30. Dein Wort des Jahres?
Tochter

31. Dein Unwort des Jahres?
Arbeitszeiten und kindkrankFehlzeit

32. Dein(e) Lieblingsblog(s) des Jahres?
Ich habe dieses Jahr mehr auf YouTube als auf Blogs verbracht, und sehr gerne Jana von #familyfirst zugeschaut.

33. Zum Vergleich: Verlinke Deine Rückblicke der vorigen Jahre!
20172016, 20152014201320122011

Das kommende Jahr steht mit vielen Prüfungen und Fragezeichen vor mir. Ich habe ehrlich gesagt keinen genauen Plan, wie das nun alles weitergehen soll. Das ist für mich eine sehr beängstigende Situation, die mich schon viel Schlaf und Nerven gekostet hat und noch kosten wird. Ich möchte zwar denken, dass alles irgendwie gut gehen, sich alles irgendwie finden wird, aber Ungewissheit ist für mich schwer auszuhalten.

Ein Fixpunkt ist die Weiterbildung, die noch vier Blöcke bis Juli enthält. Ich denke, ich komme mit dem Pensum gut klar, das sollte zu schaffen sein.

Ich möchte gerne etwa bis zum 1. Geburtstag der Kleinen das Gewicht wiederhaben, das ich vor der Schwangerschaft hatte. Das ist ein extrem ehrgeiziges Ziel, das so wahrscheinlich nicht klappen wird (noch weniger nach den letzten Feiereien.. Seufz), aber planen kann ich ja mal.

Nach dem ersten Geburtstag steht die Kita Eingewöhnung an, und für Juli war mein Berufswiedereinstieg geplant. Schauen wir mal. Eigentlich können wir es uns nicht leisten, dass ich noch ein Jahr zuhause bleibe, aber sogar damit liebäugele ich schon…

Gartenpläne habe ich noch keine konkreten. Bislang stand jedes Jahr ein Großprojekt an, das gibt es so erstmal nicht. Allerdings stehen ein paar Reparaturen an, die dringend sein müssten und genug Zeit fressen werden.

Bislang haben wir es nicht geschafft, nach Österreich zu fahren, da die Kleine Autofahren eher kackdoof findet. Ich wünsche mir sehr, dass sich das ein wenig verändert, ich würde so gern mit meiner Familie zu meinen Großeltern fahren, vielleicht im Sommer. Ich habe das Gefühl, die Zeit drängt, zumindest fühle ich mich sehr unruhig und ungeduldig was diesen Wunsch, diesen Plan betrifft…

Im Herbst steht uns das größte Event bevor, die Einschulung vom Großen. Ich bin schon jetzt richtig aufgeregt, wenn ich nur daran denke! Gleichzeitig wird „mein Kleiner“ Schulanfänger, das passt auch noch gar nicht in meinen Kopf! Mir ist nur klar, dass sich viel in unserem Leben damit verändern wird, und ich habe keine genaue Vorstellung davon, wie unser Alltag dann aussehen wird. Ich plane also, wenig Pläne zu machen!

 

Ich hoffe sehr, dass ihr ein Jahr hattet, von dem ihr euch gerne und dankbar verabschieden könnt. Von Herzen alles Liebe für das neue Jahr, hoffentlich wird es für euch ganz großartig!

Auf bald!
Hummelchen

 

Wochenende in Bildern

[WiB] Unser Wochenende 29.12.-30.12.18

Samstag

Wir spielen eine Runde das neue Spiel, das die Jungs zu Weihnachten bekamen.

Die Kleine räumt den Einkauf aus. (Die Nudelpackung fand sie ganz famos und hat sie erst mal eine zeitlang durch die Küche geschossen..)

Wir verbringen den Nachmittag damit, die spontane Idee umzusetzen: wir räumen den Esstisch ins Wohnzimmer um. Die Spielsachen werden im Wohnzimmer reduziert auf Gesellschaftsspiele, Puzzles, Malsachen, Schleichtiere und Bücher. Okay, und ein paar andere aktuelle Lieblingsteile, aber der Rest kommt ins Kinderzimmer. In der Küche bleibt der kleine Tisch, der vorher im Wohnzimmer war als Frühstückstisch quasi, wenn nur die Jungs morgens ihr Müsli essen, und ich die Kleine füttere. Oder zum Essen vorbereiten und kochen. Ich mag es so sehr!!

Sonntag

Was gestern begann wird heute fortgesetzt. Zuerst verschwindet mal das alte, kleine Bett vom Mittleren auf den Dachboden.

Dann werden auch die Kinderzimmer etwas umgestellt. Im blauen Zimmer sind nun die Schreibtische, alle Spielsachen inklusive Lego und eine Kickerecke. Im grünen Zimmer sind die Betten, fast alle Schränke, sowie eine Kuschelecke mit CD Player, die Bücher sind auch in diesem Zimmer. Auch damit sind wir gerade sehr glücklich! (Es ist auf dem Bild noch nicht alles aufgeräumt, es stapeln sich noch ein paar Legobauten, Poster liegen rum, die wieder neu sortiert werden müssen.)

Außerdem plane ich die Regalwand, die in der Küche noch hinter den Frühstückstisch kommt. Denn zu wenig Platz (trotz Riesenhaus ey?!) war eigentlich der Auslöser für die Umräumaktion. Wir stellten fest, wir haben ehrlich zu wenig Stauraum. Das soll es also nun werden vom Weihnachtsgeld! ❤

Die Kleinste ist auch fleißig und übt das Hochziehen. Äh, wie wärs mit Krabbeln vielleicht mal erst?

Ein Bild, das zeigt wie sehr sich die beiden lieben. Okay, die Katze sieht genervt aus, aber das liegt an der Momentaufnahme. Tatsächlich hat sie fleißig geschnurrt und mit den Pfoten getreten. (Disclaimer, wir lassen natürlich niemals Kinder und Tiere unbeaufsichtigt, und sind immer unmittelbar daneben, um die Katze zu retten, wenn die Kleine sie zu fest am Ohr packt oder Schnurrhaare zupfen will, aber auch um darauf zu achten, dass die Katze der Kleinen keine mitgibt. Cayleigh hat bisher noch niiieee negativ aufs Baby reagiert, auch wenn sie schon sehr unzärtlich war mit ihr. Sie hat eine Engelsgeduld mit der Kleinen und liebt sie abgöttisch, manchmal rommscht sie das sitzende Baby im Schnurren und Schmusen so fest an den Kopf, dass es umfällt :D)

Iiiiimmmer nehmen sie die Lieblingsaufstriche vom Großen aus dem Sortiment. Wir haben endlich wieder einen neuen gefunden, den er sehr lecker findet. Unbezahlt, aber Werbung aus Überzeugung: Mensch, ist der lecker! 😛

Wenig Bilder, aber wir waren auch fleißig. Dies war nun unser letztes Wochenende 2018. Ich finde es so schön, so oft einfach unseren Alltag abzubilden, und lese jetzt schon gerne die alten, dass ich damit bestimmt nächstes Jahr weiter machen werde. Wie’s bei anderen so zugeht findet ihr bei Alu und Konsti auf GroßeKöpfe.

Auf bald!

Wochenende in Bildern

[WiB] Unser Wochenende 22.12.-23.12.18

Samstag

Da mir die Kleine immer so viel von meinem Samstags-Frühstücks-Brötchen futtert, bekommt sie heute selbst Brot. Sie futtert eine ganze Scheibe, und über den Rest freut sich die Katze.

Danach hat sie mit den rumfliegenden Kartons ebenso viel Spaß wie sonst die Katzen.

Am Nachmittag wird der Christbaum geschmückt.

Abendessen: Maultaschensuppe mit Tomaten und Ei.

Beim Sandmännchen gucken alle mit!

Zur Zeit braucht sie zum Schlafen wieder ganz viel Nähe. Nur eng an Mama klappt es!

Sonntag

4 Kerzen!

Großer Bruder liest vor…

Danach haben wir „kinderfrei“, denn wir bauen deren gemeinsames Weihnachtsgeschenk von Oma-Opa-uns auf: ein Stockbett. Zeit für Blödsinn muss sein, wir sind nämlich den kompletten Tag damit beschäftigt.

Zwischendrin wird fleißig Krabbeln geübt. Sie ist soooo kurz davor!

Auch das muss sein. Seit wir einen Toilettensitz mit Kinder-Brille haben ist es weniger abhalten als normales „aufs-Klo-gehen“. Sehr praktisch!

Unser, äh, Nachmittagsessen ist lecker und schnell gemacht: Fetakäse aus dem Ofen.

Die Kleine möchte hilfreich sein.

Alles ging gut, aber nachdem wir das letzte Brett vom alten Bett auf den Dachboden verfrachten, knallt dem Mann eine Latte runter, und treffsicher genau auf meinen Zeh. Da hab ich also schon einen Tag vor Heiligabend die Engel singen hören. Nun, wer errät welcher Zeh es war?

Genug Action für heute! Nun noch schnell die Zubereitung vom morgigen Essen verinnerlichen, und dann gehts schlafen!
Ab jetzt findet ihr die Wochenendfotos bei Alu und Konsti auf GroßeKöpfe.

Auf bald!

Wochenende in Bildern

[WiB] Unser Wochenende 15.12.-16.12.18

Samstag

Das Mädel isst beim Frühstück ein Stückchen Innenleben meines Dinkelbrötchens mit.

So gestärkt übt sie wieder fleißig und hoppelt im Vierfüßler rum. Endlich!

Zum Mittagessen gibt es leckere Kürbissuppe mit Süßkartoffelwürfel.

Steinböckchen ist erkältet, also verbringen wir einige Zeit mit gemeinsamen Bücherlesen.

Die Orchidee, die seit 2 Jahren nicht geblüht hat haut grade alles raus. Ich liebe die!

Der kleine Ableger vor einem anderen Fenster blüht solidarisch mit. Hier von außen fotografiert, damit der Schriftzug richtig rum ist. 🙂

Am Abend bewundere ich draußen die örtlichen „Adventfenster„. Es geht zur Generalprobe fürs Kirchenkonzert morgen.

Die Katze liegt in ihrem Zelt.

Die Nacht ist leider der Horror. Steinböckchen wird von Pseudokrupp gequält, und wir versuchen alles, was geht: an der kalten Luft draußen sein, im Bad dampfig feuchte Luft machen, Eis lutschen, kalte Umschläge um den Hals.. Alles hilft zwar immer, aber danach geht es sofort weiter. Wir kümmern ums viele Stunden um den armen Kleinen, geben aber irgendwann nach Mitternacht auf und rufen den Notarzt, da wir kein Notfall Zäpfchen mehr haben.

Sonntag

Der Einsatz gestern war nicht so spaßig, zumal wir vom Arzt angeblafft wurden, warum wir denn nicht selber ins KH gefahren sind. Ich spare mir die Erklärung (wie denn, wenn das Kind bei Atemnot panisch wird und sich beim Husten übergibt, da kann man nicht mehr alleine fahren, und die anderen Kids können auch nicht alleine bleiben,…) und freue mich, dass die Mittel dem Kleinen so schnell helfen und er danach gut schlafen kann. Ich brauche etwas länger, bis ich einschlafe, und die Nacht ist sehr sehr kurz….

Dafür freuen wir uns an dem Anblick draußen. Es hat geschneit!

Beim Mittagessen zünden wir die 3. Kerze an…

Da er fieberfrei ist, schafft es das Steinböckchen, sich ein wenig Schneemannzeit zu erbetteln.

Tägliches Baby-Yoga! Das ist ihre Lieblingspose.

Kinosonntag!

Jaaa, endlich! Sie schafft es endlich, sich aufzurichten. Das ist doch fast sitzen, oder?? Da fehlt nicht mehr viel!

Der Kater hat sein* Spielzeug mit in den Kratzbaum genommen. (*Es ist nicht sein Spielzeug.)

Auf gehts zum Konzert, mit Statementlippe! Leider ohne Familie, aber der Kleine soll sich lieber zuhause ausruhen.

Der Abend wird heute nicht lang. Wir schauen noch der Kleinen beim Sitzenüben zu, und hoffen, dass diese Nacht besser wird als die letzte…

Das war jetzt dann genug für ein Wochenende. Immerhin sind alle Weihnachtsgeschenke schon besorgt, sodass ich nächste Woche nur verschicken muss, juhu!
Ab jetzt findet ihr übrigens die Wochenendfotos bei Alu und Konsti auf GroßeKöpfe.

Auf bald!

Wochenende in Bildern

[WiB] Unser Wochenende 08.12.-09.12.18

Samstag

Das erste Foto von heute gibt es erst um die Mittagszeit, denn der Vormittag ist geschäftig mit Besorgungen und Hausarbeiten. Hier entsteht aber Essen fürs Baby: Pastinaken, Kartoffeln und Erbsen sind im Topf. Später kommt noch ein Klecks Mandelmus dazu.

Nebenher knete ich mit den Jungs noch ein zwei Teige zusammen.

Am Nachmittag nutzen der Mittlere und ich ein wenig ruhige Zeit zum Kuscheln und Exklusivzeit. Kurz darauf schnarcht es leise in meinem Arm, und da liegt wieder mein Baby… ❤

Das Baby liebt die Katzen, und die Katzen lieben das Baby. Hier wird es gerade von Cayleigh herzlich „angeliebt“.

Keksbackmarathon! Erst wird ausgestochen, dann gebacken, und daaann….

… ist das erste Teller leckere Weihnachtskekse fertig, Spitzbuben nach dem Rezept von Urlioma! Ein Muss jedes Jahr.

Abends knete ich noch die Masse für die Lebkuchen zusammen und verziere die Kürbiskernkekse.

Der Mann hat die Schüssel erwischt….

Sonntag

Zwei Kerzen! Viele Lieder, gemütliches Beisammensitzen und Kekse zum Frühstück…

Der Kater hat sich mal einfach das Spielzeug vom Baby geklaut. Er macht das sehr regelmäßig, er liebt die Dinger. (Natürlich nimmt er keine, die man ihm kauft.)

Die Kinder sind extrem süß morgens, bauen sich eine Burg aus Kissen auf der Couch und spielen zusammen.

Den kompletten Vormittag verbringen wir dann, ein paar…. hust…. Lebkuchen zu backen.

Der Mittlere wünschte sich zum Mittagessen gefüllte Paprika, der Große mag bittedanke lieber ein Teller Suppe von gestern. Er bekommt ein Nudelupgrade hinein. (Beides vegetarisch, auch wenn es nicht so aussieht, fyi).

Endlich mal wieder #kinosonntag! Die Jungs gucken, der Mann guckt, Mama und Baby gucken. Okay, das Baby guckt nicht, und mir fehlt auch eine halbe Stunde vom Film… Ups!

Am späteren Nachmittag gehts nochmal zu den Großeltern auf Kaffee und Kekse und ein paar sehr lustige Spiele.

Abendessen gibt es fürs Baby recht spät, Brei wurde komplett abgelehnt (wie öfter mal abends), aber Flasche und Brot zum aus der Hand essen waren der Hit.

 

Viel los war nicht bei uns, aber ich wollte mir gerade nicht viel vor nehmen, es steht ohnehin auch so genug an zur Zeit…
Mehr Wochenendfotos findet ihr wie immer hier bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Auf bald!