Wochenende in Bildern

[WiB] Unser Wochenende 13.10.-14.10.18

Lange gab es keine Wochenend-Posts von mir, und das liegt daran, dass hier offline sehr viel los war – meine Fortbildung, Spät- und Samstagsschicht vom Mann, und Zahn-Schub-Baby. UFF. Auch dieses Wochenende habe ich es nicht geschafft, gezielt unser Wochenende zu fotografieren, poste jetzt aber weil ich Lust darauf habe einfach wild ein paar der Bilder, die so entstanden sind… 🙂

Samstag

Wir starten den Samstag ohne Papa, und es gelingt ohne größere Zwischenfälle. Seit ein paar Nächten versuche ich die Kleine ins Beistellbett zu mogeln, und hier schläft sie am Liebsten auf der Seite oder auf dem Bauch.

Auf dem Weg zum Bäcker versuche ich mich an einer neuen Rückentrage-Bindetechnik. Ich muss noch üben, bin mit dem Vorgang, wie das Baby überhaupt auf den Rücken wandert sehr zufrieden. (Bitte seht mir das wenig figurschmeichelnde Outfit nach, anders verrutscht beim hinten binden alles… )

Der Wichtelanzug vom großen Bruder, der dem Baby leider doch noch ein wenig zu groß ist (leider leider leider musste ich also einen neuen für die Kleine besorgen. So schade!), wird gewaschen, damit er an eine Freundin und ihren Babysohn verliehen werden kann.

Beim Einkaufen eingeschlafen. Wie fast immer im Auto. Leider krieg ich sie fast nie schlafend bis nach oben…

Hab den Fehler gemacht und dem Großen nicht verraten, dass ich da Zwiebelsuppe esse. Er wollte probieren und futterte sie mir prompt weg.

Baby mümmelt Birne.

Die Jungs wollten Fotos mit ihrer Schwester machen.

Einer auf einem Kindergeburtstag, einen bei den Großeltern geparkt, das Baby schläft, und ich gefühlt die erste Pause seit einer Woche. PUH, COUCH, SOFORT!

Endlich ist Papa mal wieder daheim. Das Minimädel zeigt ihm, wie toll sie schon Cayleigh streicheln kann.

Beim Stillen auf der Couch eingeschlafen.

Zum Abschluss der harten Woche ein mehr als verdientes Bad!

Sonntag

Ich spiele ein wenig mit den Stillfotos von gestern rum und bastele wunderschöne Bilder. Aus einer Collage von Stillbildern aller 3 Kinder ist mein neuer Header entstanden, den ich sooo sehr liebe. Wie gefällt er euch??

Einige Käfer sind geschlüpft. Das waren eigentlich die Mehlwürmer, die ich zum Verfüttern an Sir Fleming, die Pflegemaus besorgt hatte, und die Jungs verbieten mir, sie die Hühner einer Freundin zu verfüttern, weil die doch so süß sind. Wir haben jetzt also Hauskäfer….

Nach der furchtbaren letzten Nacht (Baby war ständig und dann von 4-6.30 wach) schlafen wir beide, ich 2 Stunden, die Kleine sogar etwas mehr als 3. Hui!

Es ist ein müder, fauler Sonntag, sogar beim Malen und Basteln sind die Jungs gähnig und schlapp. Also kein Programm heute!

Mehr Fotos sind bei uns nicht entstanden, wenn ihr aber Lust bekommen habt andere Wochenenden zu gucken findet ihr die wie immer hier bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Auf bald!

Gedanken

5-Monats-Geburtstag Minimädel

Mittlerweile bist du schon ein richtig „großes“ Baby. Die Neugeborenenzeit haben wir sowas von hinter uns gelassen. Du bist kräftig, kannst dich gut halten, bist sehr präsent im Alltag, schläfst nur noch ein paar kurze Schläfchen am Tag, und zeigst uns immer mehr deinen Charakter.

Dieser ist fast immer ausgesprochen sonnig. Du lachst und strahlst und gackerst über alles und jeden. Auch Fremden schenkst du dein süßes Lächeln, über den Quatsch den Mama und Papa und deine Brüder mit dir machen kannst du so lange gackernd lachen bis du Schluckauf hast. Du genießt den Trubel, der hier tagsüber so herrscht und es wird dir eigentlich nie zuviel (eher zu langweilig wenn vormittags die Jungs im Kindergarten sind).

Du möchtest aber nicht nur einfach still neben dran liegen, du gibst auch gern deinen Senf dazu. Du brabbelst und machst oft so „Kaugummi“ Bewegungen, Spuckesprache, Singesang, Zungenakrobatik und deine hohen Fietscher.

Du liegst gerne im Dschungel, dein Lieblingsspielzeug ist immer noch der lila Vogel, aber auch alles andere nimmst du gerne in die Hand und befühlst es, wirfst es rum oder steckst es dir in den Mund. Besonders gerne nagst du an dem Kautschuk-Fisch, der wird richtig fest bearbeitet. Vor allem Knistertücher haben es dir aber auch angetan. Greifen und mit Dingen spielen klappt jetzt perfekt, du kannst sehr zielsicher nach Spielsachen greifen, und sie hin und her hantieren, wie du es gerade brauchst.

Man kann nun auch wunderbar Quatsch mit dir machen, weil du deine Kopfkontrolle mittlerweile einwandfrei ist. Du hast eine ausgezeichnete Körperspannung und kannst dich, wenn man dir in jede Hand einen Finger gibt, in den Sitz hochziehen. Du kannst dich eigentlich vom Rücken auf den Bauch drehen, kommst aber nicht um die letzte Kurve, weil dein Arm im Weg liegt. Genau mit 5 Monaten und einem Tag hast du endlich auch diese Hürde genommen und kannst jetzt kullern. Vom Bauch zurück kommst du auch.

Die Nächte sind eigentlich wie immer wunderbar. Du schläfst immer noch bei mir, und das klappt einwandfrei. Du brauchst ein Fläschchen nachts, das ist manchmal schon um 2, manchmal kurz vor 5, und dann ist bis 6.30 auf jeden Fall Ruhe. In manchen Nächten schläfst du ein wenig unruhig und möchtest einige Male an die Brust oder wuselst und möchtest kuscheln, meist bemerke ich dich aber erst wenn du Hunger hast.

Schwierig sind nur die Abende. 22 Stunden am Tag bist du das perfekte Baby, aber von 19.30-21.30 machst du mir, pardon, die Hölle heiß. Ich weiß nicht genau, woran es liegt, aber deine Laune ist zum Davonlaufen, nichts passt dir. Du schläfst ein wenn die Jungs auch ins Bett gehen, wirst aber kurz darauf pienzig wach und dann ist es gelaufen. Du bist zu müde zum Spielen, willst beschäftigt werden, keinesfalls abgelegt werden, heulst oft nach Milch, trinkst dann aber nicht recht, und verweigerst KOMPLETT den Schlaf im Wohnzimmer (egal ob Arm oder Wiege, die tagsüber wunderbar klappt). Je später es wird, desto vehementer forderst du ein, mit mir ins Bett zu gehen, quietschst dich regelrecht in Rage, und lässt nichts anderes mehr zu. Ab einem gewissen Punkt ist das okay, aber ich weigere mich meist um 20 Uhr schlafen zu gehen. Ich hoffe SEHR dass sich das bald irgendwie ändert… Übrigens – unterwegs schläfst du wie ein Engelchen, überall, jederzeit wenn du es brauchst (vorzugsweise natürlich im Tragetuch)…

Vielleicht sind das abends dann auch die Zähne? Ich wüsste zwar nicht, warum die dir ausgerechnet abends so zusetzen sollten, aber vielleicht fällt es dir im Trubel tagsüber einfach nicht so auf…? Jedenfalls drücken die dich oft im Mund und du brauchst etwas zum Kauen oder die Kiefer massiert. Wenn es dir weh tut beißt du auch oft ganz verzweifelt unglaublich fest auf unseren Fingern rum.

Wenn es nicht gerade abends ist, dann würde dich das Tragetuch sofort beruhigen. Nach wie vor ist es mehrmals täglich im Einsatz, du bist noch kein einziges Mal in einem Kinderwagen gelegen, wir haben nämlich keinen. Es hat noch nicht gestört, auch wenn du mittlerweile fast zu groß zum vorne tragen bist, ich sehe nämlich nicht mehr so gut über dich drüber. Zum Spazierengehen geht das noch, aber Hausarbeit ist (außer Staubsaugen) so nicht mehr wirklich möglich. Manchmal darf auch der Papi!

Als du etwa 4,5 Monate alt warst gab es zum ersten Mal Brei für dich. Du warst vom Geschmack begeistert, wolltest auch sofort essen, aber es fiel dir doch noch ziemlich schwer, nicht unabsichtlich wieder alles aus dem Mund zu schieben mit deiner Zunge. Du bemühst dich sehr, und man sieht, dass du gerne möchtest, aber es klappt noch nicht so wie es soll und irgendwann wirst du dann wütend und willst nicht mehr. Es gibt daher immer wieder kleine Mengen Gemüsebrei, die du eigentlich alle sehr gerne magst, dein Favorit ist Kürbis. Von Tag zu Tag klappt es ein wenig besser, und du hast sichtlich Freude daran. Du schaffst so ungefähr 70g und trinkst danach noch eine kleine Flasche Milch. Ab und zu knabberst und lutschst du auch begeistert an einem weichen Stückchen Obst (Birne, Nektarine).

Nach Ende des vierten Monats haben wir langsam von der HA Nahrung auf die normale pre Milch gewechselt. Das klappte problemfrei. Allerdings versuchten wir vorher eine andere Version der pre Nahrung derselben Marke, und jedesmal wenn du so ein Fläschchen hattest, roch deine Milchspucke (nach wie vor spuckst du mehrere Male täglich, wenn auch nicht mehr SO oft wie früher und nachts meist gar nicht mehr) ekelig bitter-sauer, wie Erbrochenes. Ich kann mir zwar überhaupt nicht erklären, warum du diese pre Milch so gar nicht vertragen hast, aber so ist es nunmal. Die „Standard“-pre-Nahrung verträgst du gut, und sie schmeckt dir viiiiel besser als die HA.

Obwohl du sehr oft keine Lust mehr dazu hast, stillen wir immer noch ein wenig. Meist willst du es zur Beruhigung oder vorm Schlafen, und dann kuschelst und rollst du dich ganz eng an mich. Am Besten trinkst du immer noch nachts, da hört man viele Schluckgeräusche, tagsüber ist es meist ein schnullern. Wenn ich abpumpe kommen da etwa 30ml heraus, und ich bin froh, dass du immer noch ein wenig bekommst. Bei der angehenden Schnoddersaison kann man das nämlich absolut brauchen!

Trotzdem warst du diesen Monat zum ersten Mal krank. Eigentlich war es nicht zu merken, wir haben nur angefangen, deine Temperatur zu messen, weil du dich warm angefühlt hast. Du hattest dann eine Woche lang tagsüber immer minimal erhöhte Temperatur (37,8 sowas) und abends so um die 38,3, aber keinen Husten oder Schnupfen oder auch nur schlechte Laune. Nach so langer Zeit wollten wir aber doch zum Arzt, und ein Test ergab deutlich erhöhte Leukozyten und eine Runde Antibiotikum für dich. Wir hatten ja so Angst, dafür ins Krankenhaus zu müssen, aber du hast dann doch sehr tapfer den ekeligen Saft geschluckt. (Wir brauchen das trotzdem nicht so schnell wieder, wenns geht.)

Ich bin unglaublich stolz darauf, dass diesen Monat jedes (JE-DES) große Geschäft im Klo gelandet ist. Anfangs war es „mein Verdienst“, es dir anzusehen wenn es losgeht und dich schnellstmöglich übers Klo zu halten. Mittlerweile hast du aber wirklich verstanden, was du dort tun sollst, und wenn ich dich ein paar mal täglich (meist beim Wickeln) über die Schüssel halte machst du automatisch rein. Fast immer pinkelst du direkt los wenn wir in Position sind (und nie vorher am Weg dorthin!) und bei Bedarf eben auch eine Ladung. Ich bin völlig fasziniert, dass so ein kleines Baby das schon so verstanden hat und so eine Kontrolle darüber hat! Ich bin zwar völlig ohne Plan und Absicht reingestolpert, nun aber völlig begeistert. Schade dass ich das nicht schon bei den Jungs probiert habe! Das alles macht natürlich auch das Wickeln mit Stoff noch unkomplizierter und stressfreier.

Highlight dieses Monat war deine Taufe am 16.9., zu der nicht nur deine Patin, sondern auch deine Urli-Oma aus Österreich kam. Wir verbrachten rund um die Taufe ein paar schöne Tage zusammen. Du hast kein bisschen gefremdelt (obwohl es kurz davor mal so Ansätze gab, glücklicherweise nur einige wenige Momente) und dich sofort wohl mit ihnen gefühlt. Unnötig zu sagen, dass du mit deiner süßen Art allen gleich ans Herz gewachsen bist! Die Taufe selbst war wunderschön, du hast nicht geweint und alles prima mit gemacht. Bei der Feier danach zuhause warst du auch super gelaunt und wir konnten uns viel um unsere Gäste kümmern. Du warst so herrlich unkompliziert und niedlich, dass alles einfach perfekt war, und sich jeder wohl gefühlt und amüsiert hat. Es bleibt uns als wirklich schöne Feier im Gedächtnis, an die wir uns nur zu gerne zurück erinnern!

Mein liebes Flusi (da ist so eine flusige Strähne auf deinem Kopf, die frech aufsteht, ganz perfekt zu deinem Charakter passend, daher dein Spitzname), bitte bleib so ein herrliches, niedliches Mädel, denn wir sind dir vollständig verfallen… ❤

Wochenende in Bildern

[WiB] Unser Wochenende 08.09.-09.09.18

Dieser Post enthält mehrfach „Werbung“ wegen Produkt- und Markenerkennung. Ihr kennt dieses Deppenspiel ja bereits aus allen Medien. Alles selbstgekauft, leider habe ich nichts davon geschenkt bekommen.. 😀

Freitag

Mein neuer Sccchhhaaatz ist endlich da! Mit nun fünf Familienmitgliedern, Windelwäsche und an die Tür klopfendem Herbst wünschte ich mir als Geburtstags- (und Weihnacht-) Geschenk einen Wäschetrockner. Ja, sehr spießig und 50er, aber dieses Teil lässt mein Herz grade höher schlagen. Jipppiiieeehh!

Zum Abendessen gibt es leeeeeckere Zwetschkenknödel.

Müdes Mädel hängt nur noch schief.

Beim Sandmännchen schaun wird sie aber wieder wach! Yaaaay, Fernseher!

Samstag

Obst Mandala zum Frühstück.

Aufgehübscht, weil Bewerbungsfotos gemacht werden sollen.

Diesmal ist Tragepapa unterwegs – er genießt es sehr, und wir erledigen unseren Wocheneinkauf.

Bewerbungsfotos geschafft! Die Fotobearbeitung war sehr gütig, alle Zähne haben die gleiche Farbe und Pickel sind verschwunden.. höhöhö.

Der Trockner rennt eine Runde nach der anderen, zu Ehren seiner Einweihung hab ich nämlich gleich mal sämtliche Betten frisch bezogen.

Der absolute Favorit vom Mädel ist… KÜRBIS! Wie schon ihr großer Bruder kann sie gar nicht genug davon bekommen und zieht beim Füttern gierig meine Hand oder den Löffel (was sie schneller in die Finger kriegt) zu sich.

Beim Spielen im Garten höre ich die Jungs plötzlich schreien. Sie haben den Kater erwischt, der eine Maus jagte. Nun lag da also eine leicht angeschlagene aber sonst unverletzte Maus vor meinen Füßen und es kam, wie es kommen musste… ich habe jetzt eine Pflegemaus. -.-

Ich informierte mich in einer entsprechenden FB Gruppe was Ernährung betrifft und fuhr spätabends noch 3 Stunden in der Gegend rum, um von einer Vogelpäpplerin Antibiotikum zu bekommen. Das brauchen Tiere nach einem Katzenangriff wegen der im Speichel enthaltenen Bakterien nämlich. Maaann….

Sonntag

Die Nacht wäre kurz gewesen, aber das Mädel ist sehr gnädig und lässt mich ausschlafen.

Die Jungs haben in der Zwischenzeit gefrühstück und (ein Schlachtfeld) gebastelt.

So schläft die Kleine zur Zeit ein, sie braucht Körperkontakt, etwas im Mund (gnädigerweise mittlerweile ab und zu einen Schnuller!), Bewegung, und das Shirt in der Hand. Seufz.

Das Antibiotikum rühre ich heute in Frischkäse an, nachdem mich die undankbare Kröte gestern gleich mal gebissen hat. Ihr vorübergehendes Zuhause habe ich auch ein wenig hergerichtet. Aus etwas Entfernung sehe ich, dass sie sich gleich über ihre Medizin hermacht.

Im #sonntagskino gibt es Bambi. Das war…. nicht so erholsam für uns. Hätte ich ahnen können….

Die Jungs verbringen den Nachmittag bei den Großeltern, der Mann lernt, und die Kleine und ich machen diverses Zeugs in Haus und Garten.

Der Trockner hat ordentlich geschuftet dieses Wochenende. Aus den Flusen kann ich bald Garn spinnen.. 😀

Unser Wochenende war diesmal ein wenig „aufregender“ als sonst, wenn ihr noch mehr lesen wollt, findet ihr das wie immer hier bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Auf bald!

Baby · Entwicklung · Minimädel

4-Monats-Geburtstag Minimädel

Das Wichtigste, das es über dich zu erzählen gibt, ist deine gute Laune. Du bist ein Rundum-Sonnenschein und strahlst fast rund um die Uhr. Du freust dich über unglaublich viel, strahlst meist von einer Backe zur anderen und bist wenn dich nichts stört immer fröhlich. Man kann dich eigentlich immer zum Lachen bringen und die Geräusche die du dann von dir gibst sind zuckersüß.

Diesen Monat warst du sehr viel fordernder als bisher. Einfach nur rumliegen ist dir zu wenig. Du willst dabei sein, du hast deine Ansprüche, und du möchtest dass man sie entsprechend erfüllt. Es gibt zwei Dinge, die du nicht gerne magst: aufs Fläschchen warten und abgelegt werden. Bei dir wechseln sich Phasen, in denen du echt schon ein paar Minuten am Stück alleine spielen kannst und problemfrei eine Stunde in der Wiege schläfst ab mit solchen, in denen du wieder quasi rund um die Uhr auf mir wohnen möchtest – nur dass du jetzt dabei nicht mehr schläfst wie ein Neugeborenes, allein das „an mir dran sein“ reicht dir nicht aus. Es ist dann nicht so einfach wie bisher, dich glücklich zu machen.

So langsam bekommen wir aber einen Tagesrhythmus. Du schläfst meist eine Stunde nach dem Aufwachen wieder ein. Das ist meist recht unpraktisch, da uns diese Stunde morgens knapp nicht reicht (vor allem wenn du vor deinen Brüdern wach wirst), und dann regst du dich ganz schlimm auf, meist wenn es ans Zähneputzen geht – da ist es dann auch recht doof dich schon ins Tragetuch zu packen, und entsprechend bietest du uns ein „Konzert“. Da ist oft Multitasking gefragt. Sobald du in der Trage bist, gehts ab ins Traumland. Dieses Schläfchen dauert aber meist nicht lange, und danach ist es meist: 2-3 Stunden wach – 45 min Schlaf. Die Abende sind momentan eher anstrengend, da du eigentlich müde wärst, aber auf GAR.KEINEN.FALL. in der Wiege schlafen möchtest, auch am Arm passt es dir dann nicht. Du willst unbedingt ins Bett, mit Mama, und gehen darf ich bittedanke auch nicht. Das kollidiert dann ein wenig mit meiner Vorstellung, um 20 Uhr nicht schlafen zu gehen. Uff….

Die Nächte sind dafür wirklich angenehm, meist willst du gegen 3 und 6 Uhr ein Fläschchen. Dazwischen schläfst du zufrieden an mir dran, brauchst nur gelegentlich die Brust. Kuscheln ist dir nach wie vor enorm wichtig, du drückst dich nachts richtig an mich dran, dazwischen machst du dich breit. Öfter mal muss ich dich nachts wieder zurück schieben, damit ich überhaupt noch Platz habe! Wir stillen zwar immer noch, aber tagsüber meist nur zum Beruhigen, nachts trinkst du ordentlich und man hört viele Schluckgeräusche. Ich fürchte aber, lange wird das nicht mehr so bleiben…

Fläschchen trinkst du immer noch eher wenig auf einmal, dafür öfter. Du spuckst immer noch sehr viel, aber es gibt gegen Ende des Monats schon ein paar Tage mal, an denen es wenig ist, oft nur nach dem Trinken oder einige wenige Mal am Tag, und nicht wie bisher viele heftige Schwälle rund um die Uhr. Diese Entwicklung darf sich bitte gerne fortsetzen!

Du bist extrem an Essen interessiert, neidest eigentlich allen ihre feste Nahrung weg. Man hat teilweise schon ein richtig schlechtes Gewissen, in deiner Gegenwart zu essen, wie so ein kleiner hungriger Welpe kannst du einem bis in den Magen nachgucken. Wir haben dir mal aus Spaß ein Stück Wassermelone hingehalten, du bist richtig drauf zugefahren. Wir haben beschlossen, dir nun bald Essen anzubieten.

Du liebst es, mit deiner Stimme zu spielen. Du gibst alle möglichen Geräusche in sämtlichen Tonlagen von dir – von tief gröhlen bis schrill quietschen (du hast mich damit morgens mal geweckt, das habe ich nur knapp überlebt, meine Güte!!). Auch „Spuckesprache“ sprichst du.. flüssig.

Ein neues, gar nicht so tolles Update hat dein Weinen-Repertoire bekommen: das tieftraurige Schippchen und herzzerreißendes Weinen. Bisher glücklicherweise nur sehr selten gesehen, wohl nach Erschrecken. Ist ganz arg furchtbar. Ganz. Arg.

In diesem Monat hast du dich vom Bauch auf den Rücken gedreht, aber wenig Interesse daran das öfter zu wiederholen. Die Drehung vom Rücken auf den Bauch gelingt dir nur im Bett, auf hartem Boden kriegst du die Kurve um dein Ärmchen noch nicht.

Du hast ein eindeutiges Lieblingsspielzeug – der lila Vogel. Der macht dich eigentlich immer glücklich. Sonst spielst du gerne mit dem O-Ball und mit allen möglichen Kau-Spielsachen. Ohnehin muss alles in den Mund. Auch bei den Spucktüchern hast du einen Favoriten, ein rosafarbenes mit Koalabären drauf. Das schaust du immer ganz fasziniert an und lutschst am Liebsten daran.

Mittlerweile kann man mit dir richtig spielen, und dich mit Quatsch machen dolle zum Lachen bringen, oft bekommst du dann Schluckauf, aber das war es wert (hoffentlich?). Dein Bauch ist extrem kitzelig. Wenn man ganz sanft an der Seite kitzelt findest du es noch witzig und lachst, aber mehr magst du nicht. Besonders herzlich lachst du wenn man dir die Zunge zeigt, und wir haben auch beobachtet, dass du das gerne nachmachst. Willst du damit UNS zum Lachen bringen, kleine Maus?

Du hast viel Freude daran, deinen Brüdern beim Spielen zuzuschaun. Wenn die herumtoben brauchst du keine andere Beschäftigung mehr, oft lachst du mit wenn sie lachen. Besonders gut klappt das draußen, egal ob Garten oder Freibad. Dich stört Trubel und Action gar nicht, ganz im Gegenteil, du wirst richtig ruhig wenn es um dich herum wild wird. Du guckst dich ganz aufmerksam um und saugst alles auf, aber ohne davon überfordert zu sein – du wirst nicht unruhig oder verarbeitest das dann lautstark abends. Es ist somit sehr einfach, dich „dabei“ zu haben.

Im Tragetuch ist es mit dir immer einfach. Du liebst es da drin einfach, und mittlerweile bist du auch schon ein klein wenig geduldiger während des Bindens. Meist schläfst du darin, aber auch wenn du wach bist genießt du diese Nähe sehr.

Deine Haare wachsen inzwischen fleißig, von einem Tag auf den anderen war da plötzlich wieder Flaum, der nun immer länger wird. Die Farbe ist echt schwer zu erkennen, irgendwas zwischen blond und braun. Eine Strähne ist dunkler und länger als die anderen Haare und steht auch noch auf, das sieht sehr ulkig aus.

Du trägst inzwischen meist Größe 68, und füllst die gar nicht schlecht aus. In der heißen Zeit war natürlich nicht so viel Kleidung nötig, und Kleidchen auch in kleineren Größen drin, bei Bodys ist kleiner aber nicht mehr möglich.

Beim Wickeln gibt es nichts Neues – nach wie vor Stoffwindeln, die meisten großen Geschäfte ins Klo. Es könnte nicht toller sein.

Liebe kleine Maus, du bist nun schon so selbstverständlich hier, dass wir uns gar nicht mehr vorstellen können, wie das früher einmal war, als es dich noch nicht gab. Du kleine Herzensbrecherin hast uns alle voll im Griff, und ich schätze, das ist auch gut so.

Auf bald!

Gedanken

Tschüss [August 2018]

Der August war leider sehr oft ziemlich blöd und hielt den ein oder anderen Dämpfer für mich parat. Es gab aber auch viele schöne Momente, an die ich mich allzu gern erinnere…

1 – Schlafbaby in der Trage

2 – Reichlicher Apfelerntesegen

3 – Jungs starten ins neue Kindergartenjahr

4 – Spielplatzaction

5 – Süßes Babymädel

6 – Tauchendes Steinböckchen

7 – Schätze aus dem Garten

8 – Jungs haben Spaß im Freibad

9 – Quatschmachmausi

 

Der September darf gern ein wenig komplikationsfreier verlaufen… Das Highlight wird bestimmt die Taufe vom Mädel!

Bis bald!

Wochenende in Bildern

[WiB] Unser Wochenende 01.09.-02.09.18

Freitag

Ich muss schon Freitag Abend beginnen mit meinen Bildern. Nach einem schnellen Besuch im Bio Supermarkt konnte ich endlich für die Kleine Brei kochen, und das fand sie TOLL. Den ersten Klecks im Teller aß sie restlos auf, ohne auch nur einmal auszuspucken, und die Kinder schaufelten tellerweise Nudeln mit Gorgonzola-Spinat-Nudeln. Unfassbar!

Samstag

Zum Brötchenfrühstück gesellt sich ein Obst-Mandala, das mein Handy automatisch im „Blumenmodus“ fotografiert. Hihi.

Das Baby greift sich alles, was es in die Finger bekommt. Sie durfte ein wenig an Nektarine lutschen und war BEGEISTERT! Aber auch ihren Brei verschmäht sie nicht…

Hier entsteht die Lieblingsmarmelade vom Steinböckchen und mir: Mango-Nektarine. Sooo lecker!

Family night out! Wir gehen zum ersten Mal zu fünft auswärts essen. Hat gar nicht so schlecht geklappt!

Sonntag

Katze lässt sich ein wenig vorlesen und verwöhnen…

Zum Mittagessen gibts gelbe Karotte für die Kleinste, der Rest macht sich über den Riesenberg Pancakes her.

Endlich schaffe ich es, das Taufkleid fertig zu nähen! Es passt, aber das Baby darf jetzt BITTE BITTE keinen sponanten Wachstumsschub hinlegen…

Papa mit eingeschlafenem Töchterchen

#kinosonntag mit der Lieblingsserie der Jungs

Laaaaanger Kater

Mein absolutes Highlight heute – endlich wieder baden!!

Abends mache ich noch das Kindergarten Mittagessen für die Jungs. Zur Zeit lieben sie Wraps, da kriege ich ihnen sogar Salat und sonst nicht so beliebtes Gemüse (Gurke zB) reingemogelt. Chichi.

Grade ist hier ziemlich viel los, es steht einiges an, in 2 Wochen ist die Taufe der Kleinen. Mal schaun ob ich bis dahin WiBs schaffe. Mehr Wochenendfotos findet ihr aber auf jeden Fall wie hier bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Auf bald!

Wochenende in Bildern

[WiB] Unser Wochenende 18.08.-19.08.18

Samstag

Seit gestern sind die Jungs bei ihren Großeltern, das Baby und ich sind also morgens alleine, der Mann darf mal ausschlafen. Wir gehen schon mal zum Bäcker.

Sehr viel später genießen wir ein Spätstück draußen auf der Terrasse. Mensch, ist das ruhig! XD

Never ending Wäscheberg.

Seit heute morgen habe ich „endlich“ auch den Schnupfen, der mein Baby schon über eine Woche so quält. Ich hoffe, dass ich ihr nun bald maßgeschneiderte Antikörper rüberstillen kann. Entsprechend lassen wir den Tag aber ziemlich faul laufen.

Die Wiedersehensfreude ist groß, als die Jungs abends nach Hause kommen. Vor allem der Kleine hat seine Schwester unheimlich vermisst und knuddelt sie erst mal durch.

Der Mann und ich lassen den Abend gemütlich ausklingen

Sonntag

Doofes Erwachen: die Nachtwindel ist mal wieder ausgelaufen. Ich muss dringend ein wenig sparen und aufstocken, dann wickel ich nur mehr mit meinen Lieblingswindeln.

Der Wand im Gartenhäuschen verpasse ich einen zweiten Anstrich und damit ist sie offiziell fertig. Die Jungs spielen inzwischen im Garten.

Danach werde ich 4:1 beim Fußball besiegt.

Ich serviere den Rabauken einen Snack in ihrem Häuschen. Dem Mann, der schon den ganzen Urlaub fast täglich brav für seine Fortbildung, die im September endet, lernt, bringe ich neuen Kaffee.

Beim #kinosonntag muss ich aufpassen, dass die Kleine nicht ständig am Flimmerkasten hängt. Ohne Stillkissen als Sichtblockade geht da gar nix, so ein kleiner Junkie!

Ein anstrengender Tag mit viel Brüderstreits und sonstigem Blöd geht zu Ende. Ich gieße in aller Ruhe noch den Garten und freue mich über die neuen Blüten. Wahnsinn, wie viel Wasser der Garten dieses Jahr schluckt….

Hier gab es diesmal nicht viel Spannendes, aber weitere Wochenendfotos findet ihr wie immer hier bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Auf bald!