emotions · Schwangerschaft

But the Tigers Come at Night

Es ist nun schon fast eine Woche, dass ich nicht mehr schwanger bin. Es fällt mir einerseits schwer überhaupt zu sagen, ich wäre schwanger gewesen, denn eigentlich war da nie ein Baby. Mein Körper aber zumindest war äußerst schwanger, mit allem was so dazu gehört. Seit Montag also ist auch das vorbei.

Ich wusste es schon seit der ersten Ultraschalluntersuchung bei 6+3, wo man zwar eine Fruchthöhle, aber leider nichts anderes erkennen konnte. Ich habe versucht noch ein wenig Resthoffnung zu behalten, aber auch die Woche drauf hat sich an der Diagnose nichts geändert. Der hCG Spiegel schoß weiter in die Höhe, und nach noch einer Woche abwarten riet mein Arzt dringend zu einer Ausschabung, da er nicht ausschließen könne dass das Gewebe (der babylose Trophoblast) wuchere und das … wäre dann nicht so schön.

Nachdem der eigentliche Albtraum ja schon der Verlust des Versprechens auf ein Junibaby war, wollte ich mir eigentlich wenigstens das gerne ersparen, aber auch das sollte nicht klappen und so musste ich aller Angst zum Trotz ins Krankenhaus.

Im Nachhinein kann ich wenigstens sagen, meine Ängste vor der OP waren glücklicherweise nicht berechtigt, und alles lief komplikationslos. Auch danach hatte ich keinerlei Beschwerden, nicht mal etwas das den Namen „Blutung“ verdient hätte. Eine Draufgabe zu diesem ohnehin gräßlichem biographischem Marker war die Anästhesistin, die mir, als ich also festgeschnallt am OP Tisch zur Vorbereitung lag, schluchzend und mit einem Blutdruck der mit 217/150 das Gerät hysterisch werden ließ, noch unbedingt drücken musste, dass ich mit dem Übergewicht ja selber schuld sei an der Fehlgeburt. Ich solle mich mal lieber darum kümmern als ums Schwangerwerden.

Danach ging es mir schnell wieder „gut“, und ich konnte schon mittags wieder heim. Dort quälten mich dann tyische „Beschwerden“, die ich sonst nur von nach Geburten kenne. Hitzewallungen im Gesicht, tausende Pickel, Rückenverspannungen, aber da war auch der Besuch der Hebamme.. Nur kein Schlafmangel, keine winzigen stinkenden Windeln, keine kleine Seele. Alles völlig falsch.

Es wäre zu perfekt gewesen. Ich ahnte früh, dass ich so viel Glück in diesem scheiß Jahr nicht mehr haben werde.
Alles was mir also bleibt ist die Erinnerung an die Vorfreude auf dich, mein liebes Junibaby.

 

But the tigers come at night
With their voices soft as thunder
As they tear your hope apart
As they turn your dream to shame

 

Auf bald,
Hummelchen

 

Gedanken · Kinderwunsch · wasesist

VerarschmichdochZyklus

Irgendwie ist/war dieser Zyklus mehr als nur merkwürdig. Zum Einen ist er auf jeden Fall mal sehr lang. Sonst hatte ich jetzt viele um die 30 Tage, aber bei diesem hier konnt ich erst Hinweise auf fruchtbare Tage jenseits von Zyklustag 20 feststellen. So, aber damit nicht genug, fielen diese Hinweise auch sehr uneindeutig aus, und das obwohl ich nach vielen Monaten NFP meinen Körper sehr sehr genau kenne und genau weiß wann der da was startet. Joa, nicht so diesmal. Ich hab dann auch irgendwann so LH Teststäbchen angewandt, weil ich so verwirrt war, am 25.9. war das dann positiv. Trotzdem kam bis inklusive 27.9. kein Temperaturanstieg, und dann war ich so genervt dass ich nicht weiter gemessen hab.

Schön, danke, Zyklus, dass GENAU DIESER so beknackt sein muss. Genau dieser. Ich meine…. eigentlich ist es mir ja völlig egal wann ich schwanger werde, und ich weiß man kann sich da keinen Wunsch-Geburtstermin aussuchen sondern soll kann und darf froh sein wenn es überhaupt klappt. Aaaaber… ich möchte trotzdem vermeiden dass der Geburtstermin in die Nähe eines Geburtstags der Jungs fällt. Ich glaube vor allem fürs Rumpelstilzchen wärs ein mittleres Drama nicht einmal auskosten zu dürfen völlig allein im Mittelpunkt zu stehen. Außerdem wärs echt mal schön ein Kind in keiner Ekel-Jahrszeit zu bekommen. Ich liebe ja den Herbst, aber mal ehrlich, Ende Oktober ist selten einladendes Wetter. Und von Anfang Januar will ich gar nicht anfangen… Zudem man ja auch nicht unterschätzen darf – und das stell ich mir wirklich wirklich widerlich vor!!! – wie übel das werden könnte ein Neugeborenes zu haben mitten in der Schnodderrotzzeit, in der die Jungs ausm Kindergarten täglich drölfzig neue Viren heimschleppen. Uääähh….

Irgendwie haben wir uns den Juni als Lieblings-Geburtsmonat ausgedacht. Da hat auch noch niemand in unserem Umfeld Geburtstag, es ist meist tolles Wetter aber noch nicht knallender Hochsommer, es fällt nicht in die Schulferien, und und … Joa.

Deswegen war ich sehr ärgerlich. Grade DIESEN Monat hätten wir so so gern Glück gehabt, und grade DIESEN Monat zickt mein Zyklus rum als gäbs kein Morgen. Ich war zwischenzeitlich ja völlig überzeugt überhaupt keinen Eisprung gehabt zu haben und jetzt bis zum Sanktnimmerleinstag auf den nächsten Zyklus warten zu müssen.

Naja, und dann … hab ich am 1.10. doch noch angefangen wieder Temperatur zu messen und entdeckte die Hochlage. Also hab ich vielleicht den Temperaturanstieg nur knapp verpasst weil ich zu früh aufgehört hab zu messen? Und dann am 4.10. merkte ich eine winzige Blutung, und nun geht mein Gedankenkarussell los – könnte es vielleicht doch geklappt haben, war das eine Einnistungsblutung?? Es könnte mit (vermutlich) ES+7 zeitlich genau hinkommen… Oder aber ich täusche mich komplett, und es kündigt sich einfach schon die nächste Regelblutung an. Oder es ist was GANZ anderes.

Wie dem auch sei – Zyklus, du hast mich mächtig verarscht. Los, lass dir in die Karten gucken, zauber mir ein Baby oder mach dich vom Acker! #brumm

.
Auf bald,
Hummelchen

Organisatorisches

Vorratsraumregal, yippieduu! :D

Ein klitzeklein wenig finde ich es ja schon lächerlich wie derb begeistert ich von meinen neuen Regalen bin, aber dazu sollte man wissen wie uuuneeeendlich furchtbar entsetzlich mich die Situation in meinem Abstellräumchen gestört hat.  Da stand halt so eine wackelige alte Kommode drin, in die ich alles reingestopft hab was ich so an Vorrats-Lebensmitteln hatte, und praktisch gleichzeitig sind sie im absoluten Nirvana verschollen. Gräßlichst. Da tat mir wirklich jedes Mal schier das Zahnfleisch weh wenn ich Sachen einlagern oder rausholen musste. Bei jedem Aufräumen dachte ich mir, ich brauche so so so dringend endlich ein Regal, aber irgendwie waren dann immer andere Dinge wichtiger. Und dann bin ich über total günstige Ikea Regale gestolpert und dann gabs keinen Grund mehr da endlich mal Ordnung zu schaffen.

Ich liebe liebe liebe meinen Vorratsraum nun, und so albern das klingt, ich muss jedes Mal rund grinsen wenn ich ihm begegne.. Hach! (Ja, lacht ruhig.)

Ja und weil ich es so geil find gibts hier ein Video. Joa. Ich bin halt kein youtuber, ne, drum hält sichs mit meiner Video-Eloquenz doch in sehr engen Grenzen, noch engere Grenzen hat nur meine Handyvideofähigkeit. Nein, wir haben keinen Schneesturm.

Da ich leider weder ein Schneidprogramm besitze noch die Fähigkeit eines anzuwenden bleiben alle Versprecher im Original drin. Inklusive Dinge die mir die Kinder peinlicherweise antrainiert haben. Na, wer findet das „immer nie“ als Erster?! #beschämtab Have fun!😀

 

 

Auf bald,
Hummelchen

Familie

Tschüss [September 2016]

Auf Instagram poste ich schon länger ein Collage-Bild, das ein paar schöne Momente aus dem vergangenen Monat einfängt. Ich dachte mir, ich mache das auch mal hier..🙂

 

 

1  – Die Bisamratten vom Waldsee füttern

2 – Meine drei Männer im Wald

3 – Kleiner Mann guckt mich frech an

4 – Die ersten Kastanien dieses Jahres

5 – Ich an meinem Geburtstag

6 – Meine Geburtstagstorte

7 – Rumpel schleppt einen Riesenzucchino

8 – Maroniknödel auf Schokocreme #heiligescheißesinddielecker

9 – Die Jungs beim Tag der offenen Tür der Feuerwehr

 

Tschüss Geburtstagsmonat September, willkommen Geburtstagsmonat Oktober!🙂

.
Auf bald,
Hummelchen

Merken

emotions · Geschwister · Kindergarten · Raupe · Rumpelstilzchen

Freundschaften

Das Rumpelstilzchen war ja immer schon unglaublich .. wie soll ich sagen? Sozial, extravertiert, an anderen sehr interessiert. Mich überrascht das in  positiver Weise, weil er da so ganz anders ist als ich und ich nicht zu hoffen gewagt habe dass mein Kind das halt mal einfach nicht erbt. Ich war schon als kleines Kind extrem schüchtern und zurückgezogen, konnte im Kindergarten die Gesellschaft (mehrerer) Kinder kaum ertragen. Aber nicht so mein Rumpel, der am Liebsten dort ist wo viel Trubel und viele Menschen sind.

Das wirkt sich natürlich auch auf seine Freundschaften aus. Er findet unglaublich schnell Anschluss, quatscht jeden direkt an (auch Fremde auf der Straße, die werden regelrecht verhört was sie grade machen und wieso und wie sie heißen und wo sie wohnen und warum sie „so“ einen Hut aufhaben..) und kann sich auch meist schnell in Grüppchen einklinken, auch (oder grade wenn) die Kinder deutlich älter sind als er. Ich finde das ganz wunderbar!

So kam es dann dass seine ersten besten Freunde im Kindergarten Sechsjährige mit „Schulanfänger“ Status waren. Es ist wirklich erstaunlich welche Zuneigung da in beide Richtungen bestand, einmal waren wir vor Kurzem Einkaufen und die beiden lagen sich geschlagene 5 Minuten einfach nur in den Armen und waren nicht voneinander weg zu bewegen. Und nein, das war nicht nach Einschulung, sondern in einer ganz normalen Woche in der sie sich ohnehin täglich sahen. Entsprechend schlimm war es für Rumpel sie gehen zu lassen. Am Abend vorm neuen Kindergartenjahr lag er schluchzend im Bett. „Meine allerbesten Freunde sind weg und dann hab ich nur noch den Schlumpi [das ist Raupes Spitzname hier] und der darf dann beim Essen nie bei mir sein!“ Es hat mir richtig weh getan, ihn so zu sehen, aber ich weiß auch noch was: das waren nicht seine einzigen besten Freunde. Es waren bestimmt seine ersten, und sicher auch die ALLERbesten, aber es gibt noch andere dicke Freunde, sodass er sicher nicht verloren dastehen würde im neuen Jahr. Nachdem ich ihm versprochen habe, dass wir bestimmt mal ein Treffen mit den beiden ausmachen können war er etwas ruhiger.

Außerdem wissen wir mittlerweile, dass die Raupe in die selbe Gruppe kommen wird. Ich habe lange mit mir gehadert, Vor- und Nachteile abgewogen. Schließlich hat dann der organisatorische Aspekt das Rennen entschieden: nur die Rumpelgruppe hat gemischte Öffnungszeiten. Eine andere hat nur „normale“ (also bis 12Uhr und an 2 Tagen auch 2 Std. Nachmittags), die andere nur verlängerte (also von 7.15-13.45). Jetzt ist es halt nicht so, dass ich gut vorausplanen kann welche Zeiten in Zukunft die besten sind, da ich nach wie vor auf Suche nach Nachmittagsbetreuung bin. Und je nachdem wen wir für wie viele Stunden finden macht es Sinn, die Jungs schon um 12 abholen zu  lassen. (Es gibt da so „Stufen“ und bis 50Std pro Monat zahlt man den ersten Fixbetrag. Wär natürlich doof dann viel weniger Stunden zu buchen und trotzdem im Kindergarten nen höheren Betrag zu zahlen.) Da ich das alles aber halt noch nicht weiß brauch ich größtmögliche Planungsfreiheit, und einen Gruppenwechsel möchte ich den beiden ersparen.

Ich sehe aber schon, dass die Jungs recht unterschiedlich sind, ganz andere Bedürfnisse haben und es sicher schön wäre, wenn sie den Vormittag nicht auch aufeinander kleben müssten. Der Große stiehlt gern die Show, kann das Rampenlicht nicht gut teilen. Der Kleine ist aber ein süßer tapsiger Drops und sichert sich die Zuneigung auch wenn er gar nicht so viel dafür „tun“ muss. Ich kann mir schon vorstellen dass das viel Nährboden für Eifersüchteleien gibt. Andererseits sind sie wirklich so dicke miteinander, dass es mich oft erstaunt. Klar, sie streiten wie die Kesselflicker, wissen haargenau welchen Knopf sie beim anderen drücken müssen damit es komplett eskaliert, aber die meiste Zeit sind sie unzertrennlich, lieben sich innig und können nicht ohne den anderen. Auch im Kindergarten sind die Gruppen offen (nur die kleine von der Raupe nicht, er kann also nicht selber besuchen gehen), und meist klebt auch da Rumpelstilzchen nur an seinem Bruder und ist immer grummelig wenn er zu Programmpunkten wieder raus soll. Insofern ist es vielleicht gar keine schlechte Entscheidung. Außerdem kriegen wir dann nur die Virenkonzentration von einer Gruppe ab! (Haha.)

Aber so Freundschaften sind halt auch ein tolles Übungsfeld. Rumpel saugt das regelrecht in sich auf und ist sehr empfänglich für Erklärungen und Diskussionen. Er liebt soziale Belange, aber man merkt auch dass es ihn viel „kostet“, er steckt viel Energie und Überlegung da rein, und als grundsätzlich ängstlicher Typ entstehen da viele Zweifel. So erst kürzlich diese Unterhaltung.
„Ich hab mit dem Ivan einen groooßen Turm gebaut, der war toll! Und dann hat die Katrin den Turm vom Ivan kaputt gemacht, aber nicht absichtlich, die hat das nicht gewusst dass der Turm wem gehört. Und dann hat der Ivan gesagt ich soll den Turm von der Katrin kaputt machen, und dann hab ich den Turm auch umgeschubst. Weil die ja unseren Turm kaputt gemacht hat!“ – „Und wie hast du dich dabei gefühlt, als du den Turm kaputt gemacht hast? War das ein schönes Gefühl oder ein doofes?“ – „Eigentlich .. nicht so schön. Aber, aber.. der Ivan hat gesagt ich soll das machen!“ – „Naja, du könntest ja trotzdem entscheiden dass du das nicht machen willst, wenns dir eigentlich gar nicht gefällt.“ – „Aber der ist schon Schulanfänger!!“ – „Siehste, so ein Großer kann das bestimmt selber mit der Katrin ausmachen wenn er sich grad über sie ärgert.“ – „Ja.. also wenn ich mal Schulanfänger bin dann mach ich sowas nicht!“ – „Das hat ja jetzt nichts mit Schulanfänger zu tun, du kannst das auch jetzt schon so machen und üben.“ – „Hat das der Johann auch vorher immer geübt?“ – „Na ganz gestimmt. Und was könnte man nun machen statt Turm umschubsen?“ – „Ich will sagen: ‚Nein, Katrin, das darfst du nicht! Das ist mein Turm den sollst du nicht kaputt machen!‘ Gell Mama, und dann muss sie unseren Turm in Ruhe lassen!“

Solche Gespräche gibts grade viele, und ich sehe wie viele Gedanken er sich macht und wie er sich (oft) bemüht das dann auch umzusetzen. Bei der Raupe haben wir da noch ein bissel Weg vor uns. Der würde – sobald keiner hinguckt – Katrin irgendwas über die Rübe ziehen… -.-

.
Auf bald,
Hummelchen

Merken

Rumpelstilzchen · schnipsel

Schnipsel #05 #Rumpelstilzchen

Ich merke grade sehr deutlich, wie sich eine Veränderung in der Denkweise vom Großen abwickelt. Das ist sehr spannend und lässt mich immer mal wieder staunen. Er war immer schon sehr hilfsbereit und einfühlsam, aber zur Zeit denkt er viel tiefgründiger, und ich muss da oft schmunzeln…

Weniger schön war es gestern, als er in seinem Zimmer war und ich ihn plötzlich bitterlich weinen höre. Also nicht sein brüllkreischschreien, sondern echtes Weinen (das kommt praktisch nie vor!). Ich stürze also in sein Zimmer und frage ihn was denn passiert sei! Erzählt er mir schluchzend, dass das Klo kaputt sei, es spült nicht mehr. (Der Hebel blieb hängen und das Wasser lief immer weiter.) Ich hab ihn natürlich erstmal getröstet und erklärt dass das nicht schlimm und schnell „repariert“ sei, und ihn gefragt ob er jetzt Angst gehabt hätte ich würde ihn ausschimpfen?? Daraufhin meint er, nein, er hatte Sorge dass er das Klo kaputt gemacht hat und nun niemand mehr bei uns aufs Klo gehen kann… Uff.

Dann fuhren wir zusammen auf ein Arbeitsfest. Unterwegs fragt er: „Mama, hast du denn auch deine Chefin gefragt ob wir mitkommen dürfen? Weil wenn die nein sagt, das wär dann nicht gut, vielleicht schimpft die dann mit dir?“ Als wir dann endlich da waren meinte er: „Boah das ist ja eine lange Fahrt. Musst du das jeden Tag fahren? Stört dich das?“

So in dem Stil ist er grade öfter, er macht sich viel mehr Gedanken um andere. Zwar sind die Anlässe eher nicht so schön, aber ich finde trotzdem toll dass er das tut, und auch dass er das dann so ausdrückt sodass ich mit ihm ins Gespräch gehen und ihm Sorgen nehmen kann.

.
Auf bald,
Hummelchen